IDF-Attacke auf ausländische Hilfskräfte sorgt für große Empörung

Die Reaktionen auf den tödlichen Angriff zeigen: Alle Leben sind gleich viel wert. Aber manche Leben sind noch viel gleicher als andere

Bei einem Angriff des israelischen Militärs auf ein Fahrzeug der Hilfsorganisation World Central Kitchen wurden sieben Mitarbeitende getötet.
Bei einem Angriff des israelischen Militärs auf ein Fahrzeug der Hilfsorganisation World Central Kitchen wurden sieben Mitarbeitende getötet.

Der Tod der sieben Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen ist furchtbar. Er ist aber – anscheinend muss daran erinnert werden – ganz genauso furchtbar wie jeder einzelne Tod der Zehntausenden Palästinenser, die das israelische Militär inzwischen schon auf dem Gewissen hat.

Die internationale Empörung über den Vorfall ist so groß, dass sich Benjamin Netanjahu sogar dazu gedrängt sah, öffentlich Verantwortung für die IDF-Attacke einzuräumen: Man werde alles tun, damit Angriffe auf »unschuldige Menschen« in Gaza nicht mehr vorkommen. Es ist kaum mehr nötig auszubuchstabieren, wie grotesk die Aussage ist: Die IDF hat Tausende unschuldige Palästinenser getötet und wird es weiterhin tun.

Ja, dass getötete weiße Menschen in Konflikten für mehr Aufruhr sorgen als nichtweiße, ist nichts Neues. Aber es offenbart jetzt noch einmal, warum die Unterstützer Israels das Massentöten in Gaza so lange hinnahmen und es immer noch tun: Alle Leben sind gleich viel wert. Aber manche Leben sind offenbar noch gleicher als andere.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal