Nur die gesetzliche Rente kann woke sein

Der starke Anstieg freiwilliger Einzahlungen sendet ein klares Signal aus

Sie wird von bestimmten politischen und finanzwirtschaftlichen Interessensgruppen gerne totgesagt, doch die gesetzliche Rente erlebt gerade einen wahren Boom. Rund 1,1 Milliarden Euro im Jahr haben die Bundesbürger zuletzt freiwillig eingezahlt, was eine neue Rekordmarke darstellt. Und das, obwohl diesen Einzahlungen enge Grenzen gesetzt sind.

Zu den Gründen dürfte gehören, dass die lange Niedrigzinsphase der privaten Altersversorgung schwer zu schaffen gemacht hat. Und die staatlich geförderte Riester-Rente, die gerade Geringverdienern ein ordentliches Zubrot im Alter bescheren sollte, gilt längst als gescheitert. Hier streichen Banken und Versicherungen im Schnitt jeden vierten eingezahlten Euro als Gebühr ein – bei der gesetzlichen Rente betragen die Verwaltungskosten drei Prozent. Auch steuerlich fährt man mit ihr besser. Daran ändern neue FDP-Experimente wie die geplante Aktienrente nichts oder Gedankenspiele etwa von Christian Lindner, in der nächsten Legislaturperiode solle das Rentenalter angehoben werden.

Die Leute bringen der gesetzlichen Rente großes Vertrauen entgegen, was letztlich entscheidend für die Altersvorsorge ist. Die Auszahlung ist gesichert, sie bietet einen Schutz vor Inflationsrisiken, sie lohnt sich, auch wenn man nicht steinalt wird, die Ansprüche können teilweise auf Hinterbliebene übertragen werden, und sie bietet einen gewissen sozialen Ausgleich. In der Altersversorgung kann nur die gesetzliche Rente wirklich woke sein. Sie zu stärken wäre das Gebot der Stunde.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal