Galeria Karstadt Kaufhof: Der schon wieder

Investor Richard Baker übernimmt Warenhauskette Karstadt Kaufhof

Investor: Galeria Karstadt Kaufhof: Der schon wieder

Es bleibt in Sachen Galeria Karstadt Kaufhof beim RB: Auf den pleitegegangenen Immobilienmogul René Benko folgt beim deutschen Warenhauskonzern Richard Baker als neuer Investor. Dessen Beteiligungsgesellschaft NRDC Equity Partners unterzeichnete am Dienstag den Kaufvertrag.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Der 58-Jährige ist zumindest bei Kaufhof kein Unbekannter. 2015 stieg seine Tochterfirma Hudson’s Bay Company (HBC) bei der Warenhauskette ein. Große Versprechungen gab der Investor ab, ohne diese zu halten. Vorwürfe des Missmanagements wurden laut, die Ankündigung von Standortschließungen sorgte für Kritik, Kreditgeber wurden zunehmend vorsichtig. Nach drei Jahren beendete Baker, der immer wieder im Privatjet mit Hündchen Bella einflog, sein Engagement und verkaufte an den Konkurrenten Benko, der die eigene Karstadt-Kette mit Kaufhof verschmolz.

Geboren im US-Bundesstaat Connecticut, interessierte sich Baker schon als Schüler fürs Geschäft. Mit 15 gründete er nach einem Kochkurs eine Cateringfirma. Nach dem Studium des Hotelmanagements an der Cornell University in New York ging es dann hoch hinaus. Er stieg in die Immobilienfirma seines Vaters ein, sattelte bei den Investments auf mittel- und hochpreisige Kaufhäuser um. Verschiedene Ketten in Nordamerika wurden einverleibt, darunter Lord & Taylor, Saks Fifth Avenue und eben die kanadische Traditionsfirma HBC.

Die Rückkehr zu Galeria – Partner dabei ist der ehemalige Kaufhof-Aufsichsratschef Bernd Beetz – dürfte eher für besorgte Fragen sorgen: Wird das Schrumpfen weitergehen? Aktuell hat der Konzern 92 Warenhäuser, das ist weniger, als alleine Kaufhof seinerzeit beim Einstieg Bakers hatte.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal