Anschuldigungen gegen UNRWA ohne Beweise

Israel weist die Ergebnisse der Untersuchungen beim UN-Hilfswerk für Palästinenser (UNRWA) zurück

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Bericht der Untersuchungskommission fällt ziemlich eindeutig aus: Es gibt keine Beweise für eine Verstrickung des Palästinenserhilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) mit der Hamas. Die von der israelischen Regierung erhobenen Vorwürfe sind haltlos. Zu den Anschuldigungen, UNRWA-Mitarbeiter hätten mitgemacht beim Hamas-Massaker gegen israelische Zivilisten am 7. Oktober, gibt es eine separate Ermittlung. Was bleibt, ist ein dunkler Fleck auf der UNRWA-Weste und die Aussetzung eines Teils seiner Finanzierung durch mehrere Geber, ausgelöst durch Israels Vorwürfe.

Die Untersuchungskommission hob explizit die Bedeutung von UNRWA hervor und sprach Empfehlungen aus, noch entschiedener als bislang die Neutralität zu wahren. Die Angelegenheit dürfte damit jedoch nicht vom Tisch sein, denn Israels scharfe Kritik an den Untersuchungsergebnissen könnte auf Widerhall stoßen: Irgendwas werde schon dran sein an den Vorwürfen, diese Meinung könnten sich Geberländer zu eigen machen und UNRWA finanziell austrocknen.

Der israelischen Regierung ist es gelungen, UNRWA nachhaltig zu delegitimieren und so zu schaden. Eine schlechte Ausgangsposition für eine Organisation, die eine unersetzliche Arbeit macht. Die Bundesregierung täte gut daran, die Zahlungen an UNRWA umgehend und vollständig wieder aufzunehmen, wie andere dies bereits getan haben. Aber der Imperativ der deutschen Staatsräson schreibt der Bundesaußenministerin anderes vor: Baerbock will den Untersuchungsbericht zunächst prüfen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal