Tesla darf Gelände in Grünheide erweitern

Gemeinderat billigt veränderten Bebauungsplan

  • Anton Benz
  • Lesedauer: 2 Min.

Begleitet von Protesten stimmte der Gemeinderat Grünheide am Donnerstagabend für eine mögliche Erweiterung des Tesla-Werks. Entschieden wurde über einen veränderten Bebauungsplan, nachdem sich im Februar bei einer Einwohnerbefragung ungefähr 60 Prozent der Grünheider*innen gegen den ursprünglichen Plan ausgesprochen hatten. Während zuvor etwa 100 Hektar Wald für die Ausweitung der Industrieansiedlung gerodet werden sollten, bleiben in dem nun beschlossenen Plan rund 70 Hektar Wald erhalten, heißt es von Seiten der Gemeinde.

Grünheides Bürgermeister Arne Christiani (parteilos) zeigte sich zufrieden und sagte, der Entschluss sei wichtig, weil »sämtliche Infrastrukturmaßnahmen, sprich: Bahnhofsvorplatz, Landstraße, Eisenbahnüberquerung und Anschluss an die Autobahn« damit gewährleistet seien. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte zur Entscheidung der Gemeindevertretung: »Für mich ist das ein starkes Signal für die künftige Entwicklung Grünheides und Teslas.«

Bei den Gegnern der Erweiterung stieß die Abstimmung auf heftige Kritik. Die Vorsitzende der Bürgerinitiative Grünheide, Manu Hoyer, sagte dem »nd« nach der Entscheidung: »Die Gemeindevertreter haben das demokratische Votum der Einwohner mit Füßen getreten.« Sie bezeichnete die Abstimmung als »Anschlag auf Mensch, Natur und Umwelt« und kündigte an, den Bebauungsplan juristisch prüfen zu lassen.

Das Bündnis »Tesla den Hahn abdrehen« kritisierte den neuen Plan bereits im Voraus als »Mogelpackung«, weil er den Weg ebne, auch die vorgeblich erhaltenen Waldflächen zu roden. Zu dem Votum des Gemeinderates sagte Sprecherin Karolina Drzewo: »Die heutige Entscheidung ist eine Katastrophe: Eine Autofabrik, die bereits heute das Trinkwasser von Menschen in Brandenburg und Berlin gefährdet, soll noch erweitert werden.« Die Politik stelle »Teslas Profite über den Trinkwasserschutz.« Das Bündnis kündigte weitere Aktionen gegen den Autobauer an: »Unser Protest für Wassergerechtigkeit wird jetzt noch stärker werden«, so Drzewo.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Auch die Waldbesetzung »Tesla stoppen« kündigte an, ihren Widerstand fortzusetzen. Am Donnerstag entschied das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, dass die Baumhäuser im Protestcamp gegen die Erweiterungspläne vorerst bleiben dürfen – und wies damit eine Beschwerde der Polizei ab. »Dies ist ein wichtiges Zeichen für die Versammlungsfreiheit«, kommentierte Mara, Pressesprecherin der Besetzung, das Urteil. »Wir verurteilen das Vorgehen der Polizei aufs Schärfste. Diese hat versucht, unseren Protest zu kriminalisieren. Unser Protest ist und bleibt notwendig.« mit dpa

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal