Werbung

Land unter in der Asse?

Im niedersächsischen Atommülllager sucht sich einsickerndes Wasser neue Wege

  • Reimar Paul
  • Lesedauer: 3 Min.

Zwar strömen schon seit Jahrzehnten täglich bis zu 12 000 Liter Salzwasser in die Schachtanlage Asse II, in der unter anderem Fässer mit radioaktiven Abfällen eingelagert sind. Und bislang konnte der Zulauf kontrolliert werden. Doch zuletzt nahm er an einigen Stellen bedrohlich zu. Kritiker warnen davor, dass die Anlage unkontrolliert mit Wasser volllaufen könnte – mit dramatischen Folgen für Umwelt und Bevölkerung.

Die Schachtanlage Asse II im niedersächsischen Kreis Wolfenbüttel ist ein ehemaliges Salzbergwerk. Zwischen 1967 und 1978 wurden in die offiziell als »Versuchsendlager« firmierende Grube rund 126 000 Fässer mit schwach und mittelradioaktivem Atommüll sowie chemischen Abfällen gebracht, darunter auch rund 100 Tonnen radioaktives Uran, 87 Tonnen strahlendes Thorium, 28 Kilogramm Plutonium und 500 Kilogramm extrem giftiges Arsen. Unklar ist, ob entgegen offiziellen Beteuerungen nicht auch hochradioaktiver Müll verklappt wurde.

Während die Nachbarschächte Asse I und Asse III schon früher vollgelaufen waren und aufgegeben wurden, rinnt seit 1988 Salzwasser auch in Asse II. Doch seit ein paar Monaten verändert sich der Salzwasserzufluss im Bergwerk: Die Betreiberin des Schachts, die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), hat den Großteil des Wassers über Jahre überwiegend in 658 Metern Tiefe in der sogenannten Hauptauffangstelle gesammelt, analysiert, nach radiologischer Freigabe nach oben abtransportiert. Dort ist allerdings ein Rückgang der zufließenden Wassermengen zu beobachten. Stattdessen verzeichnet die BGE an mehreren Stellen unterhalb von 658 Metern einen stärkeren Zulauf. Bei den etwas tiefer liegenden Sammelstellen – direkt vor den Einlagerungskammern des Atommülls auf der 750-Meter-Ebene – ist laut BGE noch kein Anstieg des Salzwasserpegels zu beobachten. Die Beobachtungsintervalle würden hier zur Sicherheit aber verkürzt.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

An ihren Plänen zur mittelfristigen Rückholung der Abfälle hält die BGE nach eigenem Bekunden vorerst weiter fest. 2010 hatte ein wissenschaftlicher Optionenvergleich ergeben, dass eine sichere Schließung von Asse II nur nach einer Bergung der giftigen Abfälle zu gewährleisten wäre. Bisherigen Planungen der BGE zufolge soll die Räumung 2033 beginnen und rund 4,5 Milliarden Euro kosten. Ob die Rückholung tatsächlich gelingt, war von Beginn an offen – nirgendwo auf der Welt wurde bislang ein unterirdisches Atommülllager geräumt.

Eine sogenannte Gegenflutung des Bergwerks, die das Ende der Rückholpläne bedeutete, plant die BGE derzeit nicht. »Diese Notfallmaßnahme wird nur bei einem technisch nicht mehr beherrschbaren Lösungszutritt umgesetzt«, sagte BGE-Chefin Iris Graffunder der »Braunschweiger Zeitung«. Dennoch werden Vorsorgemaßnahmen zur Stabilisierung – etwa die Betonierung bestimmter unterirdischer Hohlräume – vorangetrieben. Derzeit versuchen Fachleute laut BGE, mögliche Schadstellen ausfindig zu machen und zu reparieren.

Aus Kreisen des Bundesumweltministeriums heißt es, dass die Situation in der Asse ernst genommen wird. Die atomrechtlichen und bergrechtlichen Aufsichtsbehörden in Niedersachsen und im Bund beobachteten die Lage und den Wassereintritt permanent. Das Ministerium gab der BGE auf, fortlaufend und detailliert über die Vorgänge in der Asse zu berichten. Der Betreiber soll zudem Vorschläge vorlegen, wie eine unkontrollierte Ausbreitung von Salzlösung im Bergwerk verhindert und die Rückholung der radioaktiven Abfälle gesichert werden kann.

Auch Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne) zeigt sich besorgt. »Das Atomdesaster in der Asse schreibt ein neues Kapitel«, sagte er. Die Vorfälle zeigten, dass die Rückholung der radioaktiven Abfälle beschleunigt werden müsse. Die Anti-Atom-Organisation Ausgestrahlt wirft der BGE vor, die Situation in dem maroden Atomlager nicht im Griff zu haben und ungeachtet eigener Bekundungen eine absichtliche Flutung des Bergwerks vorzubereiten. Stattdessen müsse mit aller Kraft an der Bergung gearbeitet werden. Sonst drohen laut Helge Bauer von Ausgestrahlt »unkalkulierbare Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung und die Umwelt«.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal