Entwicklungsgelder in Finanzoasen

Studie des Netzwerks Steuergerechtigkeit enthüllt dubiose Anlagen einer Bundesförderbank

Schriftzug beim Jubiläum 2012 am Hauptgebäude der DEG
Schriftzug beim Jubiläum 2012 am Hauptgebäude der DEG

Die bundeseigene Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) ist laut einer Studie stark in Steueroasen engagiert. Im vergangenen Jahr hat sie 179 ihrer insgesamt 338 Beteiligungen in Offshore-Finanzplätzen (OFC) wie den Kaimaninseln und Mauritius getätigt, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichen Untersuchung des Netzwerks Steuergerechtigkeit hervorgeht. »Über niedrige Steuern und anonyme Strukturen sorgen OFC dafür, dass ein Teil des für nachhaltige Entwicklung dringend benötigten Geldes in den Taschen der globalen Finanzelite landet«, kommentiert Studienautor Christoph Trautvetter. »Das widerspricht den entwicklungs- und nachhaltigkeitspolitischen Zielen der Bundesregierung.«

Eigentliche Aufgabe der 1962 gegründeten DEG mit Sitz in Köln ist es, Investitionen privater Unternehmen in Entwicklung- und Schwellenländern zu finanzieren, um dadurch die Grundlage für nachhaltiges Wirtschaftswachstum und eine dauerhafte Reduzierung der Armut zu schaffen. Sie ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der KfW-Bankengruppe, die im Auftrag des Bundes Fördermittel ausreicht und zinsgünstige Kredite vergibt. Im Zuge der Veröffentlichung der »Pandora Papers« 2021 wurde bekannt, dass die DEG im Rahmen der Entwicklungshilfe Kredite an elf Banken in Panama in Höhe von rund 250 Millionen US-Dollar vergeben hat. Außerdem sollen bei einem Projekt in Paraguay Abholzungen für Plantagen finanziert worden sein.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Die aktuelle Studie zeigt zum ersten Mal an konkreten Beispielen, wie durch Geldvergabe der Entwicklungsbank Steuereinnahmen in Ländern des globalen Südens verloren gehen. Der Gesamtschaden sei zwar vergleichsweise gering, deutlich sichtbar werde jedoch, dass die DEG »durch ihre Geschäftsbeziehungen Strukturen legitimiert, die über illegitime Finanzflüsse großen Schaden in Partnerländern anrichten«.

Kritik gibt es auch an der Intransparenz der Mittelvergabe der DEG: »Dass sie nicht einmal ihre Kriterien für Investitionen in Investmentfonds veröffentlicht und genauso wenig die Methodologie ihrer entwicklungspolitischen Wirkungsmessung offenlegt, ist nicht akzeptabel«, kritisiert Roman Herre, Agrarreferent bei der Menschenrechtsorganisation Fian. Die eigenen Berichte über die entwicklungspolitische Wirkung seien daher »eine Black Box mit geringer Aussagekraft«.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal