• Berlin
  • Bündnis Sahra Wagenknecht

Wagenknecht-Partei »ein Fall für Geisterjäger«

Für Brandenburgs Linke-Vorsitzenden Sebastian Walter gibt es nur eine Partei für Gerechtigkeit und Frieden – seine eigene

Ein Geisterfahrer? Robert Crumbach, Landeschef der Wagenknecht-Partei in Brandenburg.
Ein Geisterfahrer? Robert Crumbach, Landeschef der Wagenknecht-Partei in Brandenburg.

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) ist für Brandenburgs Linke-Landesvorsitzenden Sebastian Walter »eher ein Fall für Geisterjäger«. Es werde »nicht deutlich, was sie machen und wofür sie eigentlich stehen«, sagte Walter am Dienstag in Potsdam über die BSW-Mitglieder.

Die Gründungsversammlung des BSW-Landesverbandes hatte am Samstag im Turm-Hotel von Schwedt stattgefunden. »Das war ein wichtiger Schritt für Brandenburg, so kann es weitergehen«, hatte die BSW-Bundesvorsitzende Amira Mohamed Ali bei dieser Gelegenheit gemeint. Es gehe darum, die Politik zu verbessern und sie an den Bedürfnissen der Menschen auszurichten, nicht an den Interessen der Waffenlobby und der Pharmaindustrie.

33 von 36 BSW-Mitgliedern im Land Brandenburg waren im Turm-Hotel zusammengekommen – 33 Menschen, »von denen 30 ehemalige Mitglieder meiner Partei« gewesen seien, wie Sebastian Walter sagte, der auch Linksfraktionschef im Landtag ist. »Bei einigen bin ich enttäuscht und überrascht.« Eine Vergangenheit in der Linken haben im BSW-Landesvorstand die beiden Vizevorsitzenden Andreas Kutsche und Niels-Olaf Lüders, der Landesgeschäftsführer Stefan Roth und andere.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

BSW-Landesvorsitzender sei der ehemalige Sozialdemokrat Robert Crumbach, der in seiner alten Partei »Agenda 2010, Hartz IV, Kosovokrieg, Afghanistankrieg mitgetragen hatte«, kritisierte Sebastian Walter. Ihm zufolge »müssen das die Menschen bewerten«. Das BSW müsse »erst einmal gewählt werden«. In Brandenburg existiere eine politische Kraft, die für soziale Gerechtigkeit eintrete und gegen Rüstungskonzerne. »Und das ist und bleibt die Linke.«

Am 22. September ist in Brandenburg Landtagswahl. Die Wagenknecht-Partei will antreten, muss dafür aber erst noch 2000 Unterschriften von Unterstützern sammeln und Kandidiaten nominieren und möchte auch ein Wahlprogramm schreiben. »Die Landtagswahl ist nah, wir müssen tätig werden«, zeigte sich der Landesvorsitzende Crumbach am Samstag des Zeitdrucks bewusst.

Die anderen Parteien haben ihre Kandidaten schon vor Monaten nominiert. Die jüngste Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag von »Märkischer Allgemeiner«, »Märkischer Oderzeitung« und »Lausitzer Rundschau« versprach dem BSW in Brandenburg 13 Prozent. Die Linke käme demnach auf sechs Prozent.

»Mit dem Wagenknecht-Bündnis geht noch eine Partei an den Start, die Klimaschutz, notwendige Transformationen der Wirtschaft und Integration nicht im Fokus hat«, kritisierte bereits am Sonntag Antje Töpfer, Spitzenkandidatin der Grünen für die Landtagswahl im September. »Unklar ist auch noch, wie das BSW die anstehenden Aufgaben im Land Brandenburg angehen will. Bei Landesthemen herrscht Fehlanzeige. Konkrete Vorschläge für Brandenburg fehlen komplett«, erklärte Töpfer. »Die bislang bekannt gewordenen Inhalte bestehen lediglich aus Schlagworten aus der Bundespolitik.« Es brauche in Brandenburg aber demokratische Parteien, die konstruktiv Politik für die Bevölkerung machen und Vielfalt als Chance begreifen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal