Aufrüstung: Krieg ist Frieden

Jana Frielinghaus über Preisverleihungen an Macron und andere

In Münster waren sich Emmanuel Macron und Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier einig: Für den Frieden zu streiten, bedeutet den Krieg vorzubereiten.
In Münster waren sich Emmanuel Macron und Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier einig: Für den Frieden zu streiten, bedeutet den Krieg vorzubereiten.

Im öffentlichen Raum erinnert derzeit viel an George Orwells Dystopie einer das Denken manipulierenden Gesellschaft. »Krieg ist Frieden!« lautete einer der Sprüche, die in Orwells Ozeanien die Wände des »Wahrheitsministeriums« zierten. Heute versprechen SPD, Grüne, FDP und Unionsparteien auf ihren Europawahlplakaten fast wortgleich, Frieden und Freiheit Europas müssten gesichert und militärisch geschützt werden.

Auch Emmanuel Macron äußerte sich am Dienstag einmal mehr in dieser Richtung, als er in Münster – ausgerechnet – den Preis des Westfälischen Friedens in Empfang nahm. Anderenfalls könne »Europa sterben«. Bedroht ist es demnach durch Russland, dessen Truppen bald schon in Paris und Berlin stehen könnten, obwohl die Militärausgaben und -kapazitäten der EU schon jetzt ein Vielfaches der russischen ausmachen. Und auf wirtschaftlichem Gebiet könnte die EU, glaubt man den Warnungen von Macron, von der Leyen oder Habeck, bald eine chinesische Kolonie sein, wenn jetzt nicht teuer gegengesteuert wird.

Vielleicht hülfe es, würden sich Macron und Co. die Vorgeschichte des Westfälischen Friedens anschauen. Der kam zustande, weil nach 30 Jahren Krieg die beteiligten Länder wirtschaftlich am Boden lagen, ganz zu schweigen von der überlebenden Bevölkerung. Die Vernunft siegte also viel zu spät. Man könnte heute schneller zum Dialog zurückkehren. Wegen seines inzwischen fast vergessenen diplomatisches Engagements war Macron vor einem Jahr als Preisträger gewählt worden.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal