• Kommentare
  • Kommentar zu polizeilichen Todesschüssen

Beamte provozieren tödliche Notwehrlagen

Matthias Monroy zum angeblich unschuldigen Polizisten in Mannheim

2013 haben ein Dutzend Polizisten einen Mann in einer psychischen Ausnahmesituation im Neptunbrunnen in Berlin umstellt und erschossen.
2013 haben ein Dutzend Polizisten einen Mann in einer psychischen Ausnahmesituation im Neptunbrunnen in Berlin umstellt und erschossen.

Zugegeben: Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten, wo die Polizei jährlich um die 1000 Menschen erschießt, ist diese Zahl in Deutschland sehr viel kleiner. Acht Personen waren es im vergangenen Jahr, der niedrigste Wert seit 2017, als 16 Opfer verzeichnet wurden. Hinzu kommen ein bis zwei Tote pro Jahr nach dem polizeilichen Einsatz von Tasern.

Trotzdem ist jedes Opfer eines zu viel, zumal sich die meisten Betroffenen in einer psychischen Ausnahmesituation befinden. Für eine solche Lage gibt es Anzeichen, die Beamte offenbar nicht immer erkennen. Eine Alternative zum Schusswaffengebrauch wäre dann, sich von der Person zu entfernen, anstatt diese mit vorgehaltener Pistole – oft in der eigenen Wohnung – in eine Ecke zu drängen. Dann müssten die Polizisten auch nicht die »Sieben-Meter-Regel« beachten, wonach auf einen sich plötzlich mit einem Messer nähernden »Angreifer« aus Selbstschutz gefeuert werden soll.

Die Straflosigkeit für tödliche Polizeischüsse ist in Deutschland die Regel – auch in Fällen, in denen psychisch Kranke zuvor von Einsatzkräften in die Enge getrieben wurden. Die Todesschüsse ins Herz von Ertekin Ö. in Mannheim sind besonders tragisch, denn enge Verwandte waren vor Ort und haben die Beamten regelrecht angefleht, das spätere Opfer beruhigen zu dürfen. Das Fehlverhalten der Beamten ist deshalb offensichtlich und die Angehörigen haben recht, wenn sie beklagen, dass Polizisten in Mannheim »konsequenzlos töten« können. In der Stadt kamen in den vergangenen zwei Jahren drei Menschen durch übermäßige Polizeigewalt zu Tode.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal