Abweichung vom Lehrplan

Künstliche Intelligenz kann vieles – auch manipulieren. Dafür müssen Schüler sensibilisiert werden

Ausgeschaltete Smartphones liegen am ersten Tag der Abiturprüfungen an der der Hamburger Prälat-Diehl-Schule in einem Klassenzimmer.
Ausgeschaltete Smartphones liegen am ersten Tag der Abiturprüfungen an der der Hamburger Prälat-Diehl-Schule in einem Klassenzimmer.

Die Schule hat sich verändert in den vergangenen Jahren, weil sich die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen verändert hat. Sie ist digitaler und diverser geworden. Diese Änderungen tragen die Schüler in die Klassen hinein, worauf das Bildungssystem reagieren muss. Denn nicht nur Heranwachsende müssen sich anpassen an die Anforderungen, die an sie gestellt werden. Sondern auch die Schule, die Kindern und Jugendlichen eine Reife vermitteln will, muss sich auf ihre Lebenswelt einlassen.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Deshalb ist der Aufruf der Vorsitzenden der Kultusministerkonferenz, Christine Streichert-Clivot (SPD), sich mehr mit der Künstlichen Intelligenz (KI) zu beschäftigen, wichtig. Sie fordert, dass im Unterricht über Fälschungen von Fotos, Videos und Tonaufnahmen durch KI gesprochen werden soll. Kinder und Jugendliche, für die soziale Medien zum Alltag gehören, müssen dafür sensibilisiert werden, dass mit dem Einsatz von KI oft kaum mehr zwischen Wahrheit und Fälschung unterschieden werden kann. Der Schaden kann groß sein, wenn es etwa um Mobbing oder Pornografie geht.

Streichert-Clivots Ruf nach Prävention mag vom Lehrplan abweichen. Aber er zeigt, wie nötig es ist, dass sich das Schulsystem weiterentwickelt. Es geht nicht mehr nur um Fachwissen, das eingetrichtert wird, wie es vor allem Rechtskonservative verlangen, sondern um Kompetenzen, die vermittelt werden müssen. Und zwar so individuell wie möglich. Denn alle Schüler sollten die Förderung erhalten, die sie benötigen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal