Lebensmittelpreise: Erkenne dich selbst - in der Küche

Alarm, die billigen Lebensmittel werden teurer

Lidl lohnt sich für Lidl
Lidl lohnt sich für Lidl

Die Deutschen kaufen weniger ein, klagt der Einzelhandel. Gespart wird bei Kleidung und bei den Lebensmitteln. Weil die Preise steigen, das liegt an der Inflation und Marktsituation – die Lebensmittelindustrie wird von den großen Vier beherrscht: Lidl, Aldi, Rewe und Edeka. Die können machen, was sie wollen. Und den Anbietern die Preise diktieren. Darüber klagen nicht nur die Bauern, sondern mittlerweile auch die großen Konzerne. Wenn sie mehr Geld haben wollen, sagen die großen Vier: Pech gehabt, dann machen wir eben unsere eigenen Marken, Wurstfabriken und Bäckereien. Das nennt man vertikale Strategie: Kosten senken für die Produktion, Kosten steigern für die Verbraucher.

Das mögen die Deutschen nicht, traditionell geben sie wenig für Ernährung aus. Auto, Baumarkt, Elektronik sind ihnen oft wichtiger. Bei billigen Lebensmitteln fangen die ganzen Umweltkatastrophen und Fleischskandale an. Kennt man von der Fleischpackung: »Haltungsform: 1«. Ganz schlecht, aber egal, rein damit in den Einkaufswagen. Das Gewissen isst nicht mit. Dafür hat man keine Zeit. Obwohl immer mehr von Achtsamkeit, Empowerment und Bewusstwerdung des Einzelnen schwadroniert wird.

Viele interessieren sich für ihre Ernährung nur, wenn es um Diäten geht, um Begrenzungen im Überfluss. Und die Armen? Sollen in die Kirche gehen oder zur Tafel oder betteln, das ist dem Mittelstand doch egal. Verbesserungen sind fast verboten. Wer selbst kocht, würde sich wirklich Zeit für sich selbst nehmen. Wer aber an Imbiss und Tiefkühlpizza glaubt, wird weder die eigene Person noch die Gesellschaft verstehen. »Man hat selbst in der Hand, was man tut – das muss ja nicht nur beim Kochen so sein«, schrieb Wiglaf Droste. Die Entfremdung in der Gesellschaft fängt zu Hause, in der Küche an.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal