EM in Azurblau: Italienische Festspiele am Tiber

Überragendes italienisches Team bei der Leichtathletik-EM in Rom und vier deutsche Medaillen zum Auftakt

  • Ewald Walker, Rom
  • Lesedauer: 6 Min.
100-Meter-Einlauf: Titelverteidiger Marcell Jacobs (r.) siegte in 10,02 vor seinem Landsmann Chituru Ali (10,05).
100-Meter-Einlauf: Titelverteidiger Marcell Jacobs (r.) siegte in 10,02 vor seinem Landsmann Chituru Ali (10,05).

Azurblauer Himmel, Temperaturen über 30 Grad – ein Leichtathletik-Sommer bei der EM in Rom. Allein das Zuschauerinteresse ließ am Anfang zu wünschen übrig: lediglich 5000 Zuschauer am ersten Tag im 70 000 Zuschauer fassenden »Stadio Olimpico«, 25 000 am Tag darauf.

Die Stimmung zum Auftakt dieser EM sieben Wochen vor den Olympischen Spielen ist dennoch prächtig. Dies ist vor allem einem über sich hinaus wachsenden italienischen Team zu verdanken. 13 Medaillen bis zum Sonntagvormittag für das Team »Azzurro«, darunter sieben goldene, sind eine bestechende Ausbeute. Man darf getrost von einer »EM in blau« oder einfach italienischen Festspielen sprechen.

Auch für das deutsche Team gab es zum Auftakt Grund zur Freude. Yemisi Ogunleye von der MTG Mannheim holte mit 18,67 Meter hinter den beiden Niederländerinnen Jessica Schilder (18,77 Meter), Titelverteidigerin von München, und Jorinde van Klinken (18,67 Meter) Bronze. Yemisi Ogunleye ist gläubige Christin und als solche in der Kirchengemeinde in Bellheim bei Karlsruhe in der Jugendarbeit und auch im Gospelchor engagiert, wo sie auch als Solistin auftritt. »Wie weit meine Kugel fliegt, weiß nur der, der auch die Kugel so weit zum Fliegen bringt, der liebe Gott nämlich«, sagt sie.

Holte die erste deutsche Medaille bei der Leichtathletik WM in Rom: Kugelstoßerin Yemisi Ogunleye.
Holte die erste deutsche Medaille bei der Leichtathletik WM in Rom: Kugelstoßerin Yemisi Ogunleye.

Nach Mobbing-Erfahrungen in ihrer Jugend wegen ihrer Hautfarbe ist sie ein eher zurückhaltender Typ. Mit dem Sport ist Ogunleyes Selbstbewusstsein aber gewachsen. »Mein Leben hängt nicht von meinen sportlichen Leistungen ab. Erfolge kommen und gehen, Jesus bleibt«

Die Medaillen zwei bis vier für das deutsche Team lagen auf der Straße. Amanal Petros holte sich im Halbmarathon – Start beim Kollosseum, Zieleinlauf im Stadio Olimpico – Bronze und auch das Team mit Petros, Samuel Fitwi, Simon Boch, Filimon Abraham, Richard Ringer und Hendrik Pfeifer kam als Dritte aufs Treppchen. Keine Einzelmedaille für die deutschen Halb-Marathon-Frauen, dafür gab es für Melat Kejeta, Domenika Mayer, Esther Pfeiffer, Fabiennen Königstein und Katharina Steinruck mit dem Team Silber für den Deutschen Leichtathletikverband (DLV).

Keine Medaille gab es im Diskus, weder bei den Frauen noch bei den Männern, die zuletzt der Berliner Robert Harting 2014 in Zürich gewann. Hendrik Janssen (SC Magdeburg, 65,48 Meter) als Fünfter und Clemens Prüfer (SC Potsdam, 64,60 Meter) als Sechster durften dennoch zufrieden sein. Große Überraschung: der frischgebackene Weltrekordler Mykolas Alekna (Litauen, 67,48) musste sich hinter Kristjan Ceh (Slowenien, 68,08) und Lukas Weißhaidinger (Österreich, 67.70) mit Bronze begnügen. Deutlich mehr versprochen hatten sich die DLV-Frauen. Claudine Vita (SC Neubrandenburg, 62,65) wurde Fünfte und Shanice Craft (SV Halle, 61,73) Sechste.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Spektakulär verlief der Weitsprung der Männer. Der griechische Olympiasieger, Welt- und Europameister Miltiadis Tentoglu sprang mit neuem Meisterschaftsrekord und Weltjahresbestleistung von 8,65 Meter zu seinem dritten EM-Titel. Der erst 19-jährige italienische Jungstar Mattia Furlani riss als Zweiter mit 8,38 Meter die Tifosi zu Jubelstürmen hin.

Doppel-Olympiasieger Marcell Jacobs (Italien), mit 9,80 Sekunden Europarekordler, wurde zum gefeierten Publikumsliebling. Der 29-jährige Vater dreier Kinder, ist rechtzeitig in Topform gekommen. »Natürlich hatte ich Druck im Vorfeld vor heimischem Publikum, habe aber versucht, Druck in Energie, sprich Geschwindigkeit umzusetzen«, sagte der Sohn einer Italienerin und eines Amerikaners, der in El Paso (USA) geboren wurde und jetzt in Desenzano am Gardasee lebt. 10,02 Sek. zeigte die Anzeigetafel für Jacobs, der damit seinen Titel von München souverän verteidigte.

Männer

100 m

1. Lamont Marcell Jacobs (Italien) 10,02 Sek.; 2. Chituru Ali (Italien) 10,05; 3. Romell Glave (Großbritannien) 10,06; 4. Henrik Larsson (Schweden) 10,16; 5. Owen Ansah (Hamburg) 10,17; 6. Guillem Crespi (Spanien) 10,18; 7. Simon Jörn Hansen (Dänemark) 10,19; 8. Pablo Mateo (Frankreich) 10,22; 9. Robin Ganter (Mannheim) 10,21 (Halbfinale); 10. Chijindu Ujah (Großbritannien) 10,24; … 15. Yannick Wolf (München) 10,32

5000 m

1. Jakob Ingebrigtsen (Norwegen) 13:20,11 Min.; 2. George Mills (Großbritannien) 13:21,38; 3. Dominic Lokinyomo Lobalu (Schweiz) 13:21,61; 4. Adel Mechaal (Spanien) 13:22,77; 5. Thierry Ndikumwenayo (Burundi) 13:23,26; 6. Elzan Bibic (Serbien) 13:24,54; 7. James West (Großbritannien) 13:24,80; 8. Morgan Le Guen (Schweiz) 13:25,08; 9. Mahadi Abdi Ali (Niederlande) 13:25,65; 10. John Heymans (Belgien) 13:25,99; … 22. Maximilian Thorwirth (Düsseldorf) 13:41,29; 23. Florian Bremm (Höchstadt) 13:42,30; 26. Mohamed Abdilaahi (Dortmund) 13:58,89

110 m Hürden

1. Lorenzo Ndele Simonelli (Italien) 13,05 Sek.; 2. Enrique Llopis (Spanien) 13,16; 3. Jason Joseph (Schweiz) 13,43; 4. Raphael Mohamed (Frankreich) 13,45; Asier Martinez (Spanien); 6. Michael Obasuyi (Belgien) 13,46; 7. Santeri Kuusiniemi (Finnland) 13,84; 8. Damian Czykier (Polen); 9. Elie Bacari (Belgien); 10. Romain Lecoeur (Frankreich) 13,47 (Halbfinale); Milan Trajkovic (Zypern) 13,47; … 13. Tim Eikermann (Leverkusen) 13,62; 16. Manuel Mordi (Hamburg) 13,70

Weitsprung

1. Miltiadis Tentoglou (Griechenland) 8,65 m; 2. Mattia Furlani (Italien) 8,38; 3. Simon Ehammer (Schweiz) 8,31; 4. Jacob Fincham-Dukes (Großbritannien) 8,12; 5. Tom Campagne (Frankreich) 8,08; 6. Boshidar Sarabojukow (Bulgarien) 8,08; 7. Petr Meindlschmid (Tschechien) 8,03; 8. Luka Herden (Münster) 8,01; 9. Simon Batz (Mannheim) 7,65; 10. Strahinja Jovancevic (Serbien) 7,62; … 16. Maximilian Entholzner (Passau) 7,89 (Qualifikation)

Kugelstoß

1. Leonardo Fabbri (Italien) 22,45 m; 2. Filip Mihaljevic (Kroatien) 21,20; 3. Michal Haratyk (Polen) 20,94; 4. Scott Lincoln (Großbritannien) 20,88; 5. Tomas Stanek (Tschechien) 20,88; 6. Bob Bertemes (Luxemburg) 20,86; 7. Andrei Toader (Rumänien) 20,43; 8. Marcus Thomsen (Norwegen) 20,42; 9. Mesud Pezer (Bosnien und Herzegowina) 19,92; 10. Francisco Belo (Portugal) 19,74; … 13. Silas Ristl (Essingen) 19,64 (Qualifikation)

20 km Gehen

1. Perseus Karlström (Schweden) 1:19:13 Std.; 2. Paul Mcgrath (Spanien) 1:19:31; 3. Francesco Fortunato (Italien) 1:19:54; 4. Gabriel Bordier (Frankreich) 1:20:45; 5. Veli-Matti Partanen (Finnland) 1:20:52; 6. Riccardo Orsoni (Italien) 1:21:08; 7. Maher Ben Hlima (Polen) 1:21:12; 8. Leo Köpp (Berlin) 1:21:19; 9. Callum Wilkinson (Großbritannien) 1:21:34; 10. Ihor Hlawan (Ukraine) 1:22:03; … 25. Nathaniel Seiler (Bühlertal) 1:27:42; Christopher Linke (Potsdam) ausgeschieden

Halbmarathon

1. Yemaneberhan Crippa (Italien) 1:01:03 Std.; 2. Pietro Riva (Italien) 1:01:04; 3. Amanal Petros (Berlin) 1:01:07; 4. Maru Teferi (Israel) 1:01:10; 5. Samuel Fitwi Sibhatu (Gerolstein) 1:01:17; 6. Pasquale Selvarolo (Italien) 1:01:27; 7. Gashau Ayale (Israel) 1:01:28; 8. Eyob Faniel (Italien) 1:01:29; 9. Girmau Amare (Israel) 1:01:31; 10. Yohanes Chiappinelli (Italien) 1:01:42; … 22. Filimon Abraham (Regensburg) 1:03:09; 28. Richard Ringer (Rehlingen-Siersburg) 1:03:53; 31. Simon Boch (Regensburg) 1:04:16; 34. Hendrik Pfeiffer (Bochum) 1:04:32

Halbmarathon, Team

1. Italien (Yohanes Chiappinelli, Yemaneberhan Crippa, Eyob Faniel, Daniele Meucci, Pietro Riva, Pasquale Selvarolo) 3:03:34 Std.; 2. Israel (Haimro Alame, Girmau Amare, Gashau Ayale, Godadaw Belachew, Tesema Moges, Maru Teferi) 3:04:09; 3. Deutschland (Filimon Abraham/Regensburg, Simon Boch/Regensburg, Samuel Fitwi Sibhatu/Gerolstein, Amanal Petros/Berlin, Hendrik Pfeiffer/Bochum, Richard Ringer/Rehlingen-Siersburg) 3:05:33; 4. Spanien 3:06:44; 5. Belgien 3:08:50; 6. Norwegen 3:11:29; 7. Frankreich 3:11:48; 8. Schweiz 3:14:03; 9. Österreich 3:16:12; 10. Estland 3:19:57

Frauen

100 m Hürden

1. Cyréna Samba-Mayela (Frankreich) 12,31 Sek.; 2. Ditaji Kambundji (Schweiz) 12,40; 3. Pia Skrzyszowska (Polen) 12,42; 4. Cindy Sember (Großbritannien) 12,56; 5. Nadine Visser (Niederlande) 12,72; 6. Reetta Hurske (Finnland) 12,84; 7. Sarah Lavin (Irland) 12,94; 8. Viktoria Forster (Slowakei) 13,25; 9. Klaudia Wojtunik (Polen) 12,84 (Halbfinale); 10. Karin Strametz (Österreich) 12,87; … 24. Rosina Schneider (Lahr) 13,41; 27. Marlene Meier (Leverkusen) 13,25 (Vorläufe)

Diskuswurf

1. Sandra Elkasevic (Kroatien) 67,04 m; 2. Jorinde Van Klinken (Niederlande) 65,99; 3. Liliana Cá (Portugal) 64,53; 4. Irina Rodrigues (Portugal) 62,76; 5. Vanessa Kamga (Schweden) 62,71; 6. Claudine Vita (Neubrandenburg) 62,65; 7. Shanice Craft (Halle/Saale) 61,73; 8. Marija Tolj (Kroatien) 61,42; 9. Mélina Robert-Michon (Frankreich) 60,87; 10. Caisa-Marie Lindfors (Schweden) 60,28; … 12. Marike Steinacker (Leverkusen) 59,72

Halbmarathon

1. Karoline Bjerkeli Grövdal (Norwegen) 1:08:09 Std.; 2. Joan Chelimo Melly (Rumänien) 1:08:55; 3. Calli Hauger-Thackery (Großbritannien) 1:08:58; 4. Delvine Relin Meringor (Rumänien) 1:09:25; 5. Melat Yisak Kejeta (Kassel) 1:09:42; 6. Abbie Donnelly (Großbritannien) 1:09:57; 7. Fabienne Schlumpf (Schweiz) 1:10:01; 8. Mekdes Woldu (Frankreich) 1:10:04; 9. Clara Evans (Großbritannien) 1:10:06; 10. Lonah Chemtai Salpeter (Israel) 1:10:28; 11. Domenika Mayer (Regensburg) 1:10:49; … 18. Esther Pfeiffer (Hannover) 1:11:28; 20. Fabienne Königstein (Mannheim) 1:11:34; 37. Katharina Steinruck (Frankfurt/M.) 1:12:48

Halbmarathon, Team

1. Großbritannien (Abbie Donnelly, Clara Evans, Calli Hauger-Thackery, Lauren McNeil) 3:29:01 Std.; 2. Deutschland (Melat Yisak Kejeta/Kassel, Fabienne Königstein/Mannheim, Domenika Mayer/Regensburg, Esther Pfeiffer/Hannover, Katharina Steinruck/Frankfurt/M.) 3:31:59; 3. Spanien (Lidia Campo, Laura Luengo, Laura Mendez, Esther Navarrete, Fatima Azzahraa Ouhaddou Nafie) 3:33:16; 4. Frankreich 3:33:17; 5. Italien 3:35:21; 6. Rumänien 3:35:28; 7. Portugal 3:37:16; 8. Polen 3:38:03; 9. Norwegen 3:39:20; 10. Dänemark 3:48:41

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal