Werbung
  • Politik
  • Partei der Arbeit in Belgien

Sofie Merckx: Rote Ärztin gegen den Rechtsruck

Auch dank Sofie Merckx konnte die belgische Partei der Arbeit punkten

Partei der Arbeit in Belgien: Sofie Merckx: Rote Ärztin gegen den Rechtsruck

Es ist ein kalter und verregneter Tag in der belgischen Hauptstadt Brüssel, als die Fraktionsvorsitzende der sozialistischen Partei der Arbeit (PTB), Sofie Merckx, die Bühne betritt. Pflegearbeiterinnen streiken gerade für höhere Löhne und Entlastung. Während die Demonstration vorbeizieht, beginnt Merckx ihre Rede, geißelt mit scharfer Zunge den desolaten Zustand des Gesundheitswesens in Belgien und die Ungerechtigkeit der Klassengesellschaft. Die Menge jubelt.

Nicht nur, dass die im Jahr 1974 geborene Marxistin rhetorisch versiert ist und ihre sympathische Art sofort ansteckend wirkt. Sie weiß genau, wovon sie spricht. Nach ihrem Medizinstudium ließ sie sich als Hausärztin in Marcinelle nieder, einem Vorort der wallonischen Arbeiterinnenstadt Charleroi. Ganz bewusst steht sie in direktem Kontakt mit den Menschen und ihren alltäglichen Nöten. Als Sprecherin von »Medizin für das Volk« setzt sie sich für eine universelle und sozial gerechte Gesundheitsversorgung ein. Die Initiative war in den 70er Jahren von ihrem Vater, Kris Merckx, mitbegründet worden und versorgt heute jährlich rund 25 000 Patientinnen.

Und obwohl sie fest im Politikbetrieb verankert ist: Merckx wirkt kein Stück abgehoben. Das mag auch daran liegen, dass die Mutter von drei Kindern, wie alle Hauptamtlichen und Abgeordneten der PTB, einen großen Teil ihrer Einkünfte an die Partei abtritt. Wer Ämter bekleidet, soll sich nicht bereichern können, unterstrich sie nach der Demonstration im Gespräch in ihrem Abgeordnetenbüro. So soll verhindert werden, dass sich die Funktionäre in die Brüsseler Blase zurückziehen. Das scheint zu funktionieren und so trotzt die sozialistische Partei dem europäischen Rechtsruck.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal