Berlin: Rückenwind für umstrittene TU-Präsidentin

Das Kuratorium der TU ermahnt die umstrittene Präsidentin Rauch – sieht aber von Rücktrittsforderungen ab.

  • Lesedauer: 2 Min.
TU-Präsidentin Geraldine Rauch
TU-Präsidentin Geraldine Rauch

Die umstrittene Präsidentin der Technischen Universität Berlin (TU), Geraldine Rauch, bekommt Rückendeckung: Das Kuratorium hat sich für eine kritische Unterstützung ihrer Person ausgesprochen. »Zwar hat die Präsidentin durch ihr Fehlverhalten der TU Berlin viel Schaden zugefügt, dennoch sollte ihr die Chance eingeräumt werden, das von ihr angebotene Programm zur Festigung des Vertrauens in die TU Berlin und zur Wahrung der Tradition als weltoffene, tolerante und antirassistische Universität erfolgreich umzusetzen«, teilte die TU am Montag mit. Dafür wolle man Rauch ein Jahr Zeit geben. Im Anschluss werde ein Bericht über die bis dahin gemachten Fortschritte erwartet.

Damit sieht das Gremium von einer Rücktrittsforderung beziehungsweise einer Abwahl der Präsidentin ab. Für einen Abwahlantrag wäre im Kuratorium eine Zweidrittelmehrheit notwendig gewesen. Das Kuratorium tagte digital am Montagmorgen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Zuvor berichtete der »Tagesspiegel«. Das Ergebnis der Abstimmung über den Beschluss wurde nicht veröffentlicht. Die Kuratorien der Berliner Universitäten werden häufig mit Aufsichtsräten verglichen. Darin sitzen externe Vertreter von Wissenschaft und Politik, darunter Wissenschaftssenatorin Ina Czyborra und Wissenschaftsstaatssekretär Henry Marx (beide SPD).

Das Kuratorium attestierte Rauch, einen Fehler aus »Nachlässigkeit« begangen zu haben. Rauchs Reue werten die Kuratoriumsmitglieder allerdings als überzeugend. Sie wollen die Präsidentin nun »konstruktiv-kritisch bei ihrem angekündigten Neuanfang« unterstützen. Man sei »fest davon überzeugt«, dass Rauch keinerlei antisemitische Vorurteile pflege.

Die Präsidentin der TU steht in der Kritik, weil sie mindestens einen antisemitischen Post auf der Plattform X (vormals Twitter) im Kontext des Gaza-Kriegs mit einem »Gefällt mir« markiert hatte. Die 41-Jährige hatte sich dafür entschuldigt und von »tiefer Reue« gesprochen. Vergangenen Donnerstag erklärte sie, im Amt bleiben zu wollen, obwohl sich eine knappe Mehrheit des Akademischen Senats für ihren Rücktritt ausgesprochen hatte. Wie auch im Kuratorium wäre für eine Abwahl ein Beschluss notwendig gewesen, für den eine Zweidrittelmehrheit hätte stimmen müssen. mbr/dpa

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal