Werbung

BSW: Fernbleiben und weghören

Wolfgang Hübner über das BSW und Selenskyjs Bundestagsrede

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bei seiner Rede am Dienstag im Bundestag
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bei seiner Rede am Dienstag im Bundestag

Man muss den ukrainischen Präsidenten Selenskyj nicht sympathisch finden und ihm erst recht nicht in diversen Fragen zustimmen. Aber zuhören könnte man, wenn der Staatschef eines Landes spricht, das seit über zwei Jahren täglich bombardiert wird. Das Bündnis Sahra Wagenknecht blieb indessen Selenskyjs Rede am Dienstag im Bundestag fern – wie auch die AfD bis auf vier Hinterbänkler.

Glaubwürdig wäre eine solche Pose dann, wenn sie Teil einer kritischen Auseinandersetzung mit allen Kriegsparteien wäre. Da ist jedoch bei Wagenknecht Fehlanzeige. Selenskyj fördere eine Eskalationsspirale und nehme das Risiko eines atomaren Konflikts in Kauf, teilte das BSW mit. Und das an dem Tag, an dem Russland und Belarus ein Atomwaffenmanöver gestartet haben. Wagenknecht verweist unverdrossen auf eine Verhandlungsbereitschaft Putins; der aber will erst nach Sieg oder Niederlage verhandeln. Sehr berechtigt verlangt Wagenknecht einen kritischen Dialog mit Selenskyj. Aber wie sieht eigentlich ihr kritischer Dialog mit Putin aus?

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal