Ilaria Salis: »Ich bringe meine Geschichte nach Europa«

Linksaktivistin Ilaria Salis spricht nach der Freilassung über Ihre Pläne als EU-Abgeordnete

  • Interview: Mario Di Vito, Giansandro Merli
  • Lesedauer: 5 Min.

Mit welchen Emotionen haben Sie die Ergebnisse der Europawahlen erwartet?

Ich würde sagen, dass Ungläubigkeit die vorherrschende Gemütsverfassung war. Selbst als alle feierten, wartete ich auf die numerischen Ergebnisse. Als wir die eine Million Stimmen für das Bündnis Grüne und Linke (Alleanza Verdi e Sinistra-AVS) überschritten hatten, wusste ich, dass vier Prozent erreicht worden waren, aber ich konnte es trotzdem kaum glauben.

Konnten Sie nach der Nachricht von der Wahl schlafen?

Ja, ich schlief plötzlich ein, ein bisschen wie ein Kind. Aber nach ein paar Stunden war ich schon wieder wach, weil das Telefon natürlich früh zu klingeln begann. Als ich die Augen aufmachte, konnte ich nicht begreifen, was passiert war. Ich dachte, es sei nur ein schöner Traum gewesen.

Was für ein Signal ist die Wahl einer militanten Antifaschistin mit so viel Unterstützung und Zuspruch bei den Wählern?

Interview

Aus dem Hausarrest ins Europaparlament: Über 176 000 Stimmen konnte die Linksaktivistin und Antifaschistin Ilaria Salis bei der Europawahl gewinnen. Ihr erstes Interview nach der Freilassung gab die frisch gebackene EU-Abgeordnete der italienischen Tageszeitung »il manifesto«. Dank ihrer Popularität konnte das Bündnis Grüne und Linke (Alleanza Verdi e Sinistra-AVS) 6,73 Prozent der Stimmen auf sich vereinen und damit die Vier-Prozent-Hürde überwinden. Salis, von Beruf Lehrerin, stand in Budapest vor Gericht, weil sie angeblich faschistische Rechtsextremisten tätlich angegriffen haben soll. Als EU-Abgeordnete des Bündnisses AVS genießt sie nun Immunität vor Strafverfolgung. Das zuständige Gericht in Budapest gab nach der Entlassung aus dem Hausarrest jedoch bekannt, dass es die Aufhebung der Immunität von Salis beantragen werde. Das Gericht begründete dies damit, dass gegen die Italienerin ein Strafverfahren in Ungarn anhängig ist.

Es ist ein sehr positives Zeichen, vor allem angesichts der Wahlerfolge der rechtsextremen Parteien in vielen europäischen Ländern. Es ist ermutigend zu sehen, dass so viele Menschen, zumindest in Italien, die Geschichte unseres Landes nicht vergessen haben. Aber das stärkste Signal ist die Tatsache, dass viele Stimmen von jungen Menschen und Studenten kommen. Ich halte dies für eine sehr wichtige Tatsache, denn die politische Beteiligung junger Menschen ist von grundlegender Bedeutung, insbesondere in der heutigen Welt, die sich in rasantem Tempo verändert. Vielleicht ist es nur den neuen Generationen zu verdanken, dass sich die Windrichtung in unserem Land ändern kann.

Ein rechtsextremer Wind weht über Europa. Jemand hat scherzhaft gesagt, dass das Europaparlament der am wenigsten sichere Ort ist, an den man Sie im Moment schicken kann. Wo sollten wir ansetzen, um ein solches Abdriften zu stoppen?

Die Rechten wollen nicht die Bedingungen und Instrumente schaffen, die es den Menschen ermöglichen, ihre Unsicherheiten zu überwinden. Im Gegenteil, sie fördern die Dynamik des menschlichen, sozialen und politischen Rückschritts. Deshalb ist es wichtig, sich um die Verbesserung der materiellen Lebensbedingungen zu bemühen und Wege der Entwicklung aufzuzeigen. Darüber hinaus muss die Solidarität, eine mutige und kollektive Kraft, die die Welt wirklich verändern kann, das Leuchtfeuer sein, das uns hilft, auf Kurs zu bleiben. Schließlich müssen wir eine neue antifaschistische Populärkultur ins Leben rufen, die in der glorreichen Erinnerung an die Partisanen wurzelt, aber auch und vor allem von der Gegenwart genährt wird. Eine lebendige Kultur, die aufrichtig empfunden wird und nah an den großen Themen von heute ist: soziale Ungleichheit, Diskriminierung, Krieg und Klimawandel.

Haben Sie erwartet, dass Sie die AVS zu einem Ergebnis führen können, das alle Erwartungen übertrifft?

Europa to go

Ein Podcast, der dich anlässlich der Europawahl 2024 ins »Herz« der EU mitnimmt. Begleite uns nach Brüssel und erfahre mehr über Institutionen wie das Europäische Parlament, was dort entschieden wird und warum dich das etwas angeht. Der Podcast ist eine Kooperation von »nd«, Europa.Blog und die-zukunft.eu. Alle Folgen auf dasnd.de/europa

Nein, das habe ich wirklich nicht erwartet, und ich war sogar besorgt, dass wir es nicht über die Sperrklausel von vier Prozent schaffen würden. Als ich sah, wie die Zahlen in die Höhe schossen, konnte ich es kaum glauben.

In den kommenden Wochen werden Sie Ihr Engagement in Europa beginnen. Was wird Ihre erste Handlung als Europaabgeordnete sein?

Es ist nicht wichtig, was ich als Erstes tun werde oder was ich als Nächstes tun werde, denn die Themen, auf die ich mich konzentrieren möchte, sind alle gleich wichtig und häufig miteinander verknüpft. Ich habe aus erster Hand erfahren, wie es ist, im Ausland inhaftiert zu sein. Niemand kann solche Ungerechtigkeiten hinnehmen. Als Parlamentarier kann ich den Geschichten und Bedürfnissen all dieser Menschen endlich eine Stimme geben. In Italien ist die Situation nicht nur in den Gefängnissen dramatisch, sondern auch die Bedingungen, denen die Migranten in den Abschiebezentren ausgesetzt sind. Ich werde auch gegen Diskriminierung, Ungleichheit, Ausbeutung, Patriarchat und Krieg kämpfen. Für eine radikale Veränderung der materiellen Lebensbedingungen der Menschen, für die Rechte der Arbeiter und der prekär Beschäftigten, für eine gute Schule, die niemanden zurücklässt, und für den Schutz der Umwelt.

Rund um Ihre Kandidatur haben selbstverwaltete linksradikale Sozialzentren, Bewegungen, Studenten und Menschen, die sich normalerweise von den Wahlurnen fernhalten, mobilisiert. Welche Art von Beziehungen wollen Sie zu diesen Gruppen aufbauen?

Ich habe immer Politik im Kontext von Bewegungen und unter einfachen Menschen gemacht: Meine Absicht ist es, von dem auszugehen, was ich bin, und von meiner Geschichte. Ich glaube, dass die Erfahrungen, die ich in so vielen Jahren in den Bewegungen gemacht habe, und der Austausch, den ich weiterhin mit diesen Kreisen haben werde, den Weg für eine Vorstellung von Politik ebnen könnten, die näher am wirklichen Leben ist und all die Menschen einbezieht, die den gemeinsamen Willen teilen, für das Richtige zu kämpfen.

Der Text wurde »nd« zur Verfügung gestellt von der linken italienischen Tageszeitung »il manifesto«, mit der wir künftig enger kooperieren werden. Übersetzung: Cyrus Salimi-Asl.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal