• Sport
  • Mobilitätspaket bei der EM

Organisations-Weltmeister: Deutschland verliert Titel bei der EM

Mit ihrem Mobilitätspaket wollten die EM-Organisatoren punkten. Bislang gelingt das nicht

Stundenlanges Warten: Fans in Gelsenkirchen regten sich über volle Züge und Bahnsteige auf.
Stundenlanges Warten: Fans in Gelsenkirchen regten sich über volle Züge und Bahnsteige auf.

Wenn 24 Nationen an einem Ort zusammenkommen, treffen auch jede Menge Klischees aufeinander. Pünktlich und gründlich sollen die Deutschen sein, heißt es. Und so bekamen sie schon vor dieser Fußball-EM einen Titel verliehen. »Ihr seid Organisations-Weltmeister«, lobte Martin Kallen. Der Geschäftsführer Uefa Events erwähnte bei der Gelegenheit auch ausdrücklich das Mobilitätspaket. Ahnen Sie es schon? Ja, es kommt auch in diesem Fall anders, als man denkt.

Fragen kostet nichts. In Düsseldorf bekommt man dafür von fast jedem Volunteer sogar noch ein Lächeln geschenkt. Und ein Schulterzucken. Von einer alternativen Abreise vom Stadion zum Hauptbahnhof weiß hier niemand. Also zurück zur Haltestelle der Stadtbahn? Auf keinen Fall. Die Zugänge über Brücken von beiden Seiten sind schon dermaßen voll, dass einige Menschen aus der Masse tatsächlich nach Hilfe von den unten stehenden Polizisten rufen. Diesmal gibt es ein uniformiertes Schulterzucken als Antwort. Die Angst im Gedränge wird nicht kleiner, von hinten drücken die Nachkommenden.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Wer kommt nur auf die Idee, fast 50 000 Menschen von einer viel zu kleinen Haltestelle in nur zweiwagigen Bahnen in der Größe einer Berliner Straßenbahn zu befördern? Jemand muss sich das ausgedacht haben, denn Düsseldorf ist kein Einzelfall. In Gelsenkirchen geschah genau das Gleiche. Und weil neben dem Nahverkehr auch die Deutsche Bahn zum Mobilitätspaket gehört, steckten Tausende englische Fans noch Stunden nach dem Abpfiff am Hauptbahnhof fest.

Hunderte Österreicher hatten mit dem Mobilitätspaket erst zur zweiten Halbzeit das Düsseldorfer Stadion erreicht. Jetzt kommen sie nicht weg. Ein Blick auf die Uhr: immer noch eine gute Stunde Zeit, bis der Zug zurück nach Berlin fährt. Ein Blick aufs Handy: Er fährt pünktlich. Das schaffen in der Regel nur zwei Drittel der DB-Züge. Warum dieser? Noch ein Blick aufs Handy: anderthalb Stunden Fußweg. Ich laufe trotzdem los. Nicht ganz allein, aber fast – es soll ja hier nichts geben. Eine Viertelstunde später steige ich ein – in einen leeren Bus, der zumindest in die richtige Richtung fährt. Dahinter stehen noch einige andere leere Busse, weil niemand von ihnen weiß.

Noch ein guter Tipp vom Busfahrer, und ich stehe pünktlich am Bahnsteig. Ahnen Sie es schon? Ich komme auch pünktlich in Berlin an, wirklich! »Lächerlich!« »Absolutes Chaos!« So etwas sagen jetzt die Engländer über den Organisations-Weltmeister. Aber gründlich, das sind wir Deutschen noch immer: Um auch wirklich sicherzugehen und nichts außer Acht zu lassen, wurde extra die Einführung des für 2030 geplanten Deutschlandtaktes der Bahn verschoben – um 40 Jahre!

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal