Cum-Ex-Prozess: Nicht alle Fragen offen

Weder Schuld- noch Freispruch: Das Ende des Cum-Ex-Warburg-Prozesses sollte ein Weckruf sein, kommentiert Kurt Stenger

Christian Olearius (mi.) zwischen seinen Anwälten
Christian Olearius (mi.) zwischen seinen Anwälten

Das Urteil in einem der wichtigsten Cum-Ex-Prozesse lautet: Es gibt keines. Mit der Einstellung des Verfahrens gegen Christian Olearius, Ex-Chef der Hamburger Privatbank Warburg, bleibt die Schuldfrage offen. Dies ist Ergebnis der jahrelangen Untätigkeit der hanseatischen Behörden, die erst die illegalen Steuergewinne nicht zurückforderten und dann auch juristisch nicht aktiv wurden. Letztlich war es das Verdienst der Schwerpunktstaatsanwälte in Köln, dass der Prozess wegen schweren Steuerbetrugs überhaupt zustandekam.

Auch die Rolle von Olaf Scholz, in dessen Amtszeit als Bürgermeister die Ereignisse fallen, bleibt im Nebel. Der Vorwurf, dass er seine schützende Hand über Olearius und Warburg hielt, steht weiter im Raum, aber ein spektakulärer Auftritt im Prozess blieb dem Kanzler erspart. Doch jenseits persönlicher Verstrickungen hat der Prozess zumindest diese Frage beantwortet: Die juristische Aufarbeitung des milliardenschweren Cum-Ex-Skandals mit seinen Tausenden Beteiligten muss endlich beschleunigt werden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal