Anpassungsgesetz des Bundes: Gute Miene zum bösen Klimawandel

Das neue Anpassungsgesetz des Bundes blendet zentrale Fragen aus, meint Kurt Stenger

Umweltministerin Steffi Lemke mittenmang zwischen ihren Kabinettskollegen
Umweltministerin Steffi Lemke mittenmang zwischen ihren Kabinettskollegen

Steffi Lemke ist so etwas wie das Gute-Laune-Biotop in der zerstrittenen Ampel-Koalition. Nun hat die Bundesumweltministerin erst recht Grund zur Freude: »Mit dem Klimaanpassungsgesetz helfen wir den Menschen vor Ort in den Dörfern und Städten, sich besser auf die Folgen der Klimakrise vorzubereiten und Risikovorsorge zu treffen«, sagte die Grünen-Politikerin zum Inkrafttreten am Montag.

Ministerin Lemke hat gut lachen: Sie verpflichtet andere, vor allem die Kommunen, dazu, etwas zu tun. Was das konkret sein soll, bleibt ungewiss – die Umsetzungsstrategie soll erst bis Ende des Jahres vorliegen. Vor allem aber lässt sie die Finanzierung im Nebel. Hochwasser-, Dürre- und Hitzeschutz: Die Liste des mit sich verschärfender Klimakrise Notwendigen ist lang, die absehbare Rechnung aber auch. Die Kommunen, von den immer mehr über eigene Anpassungsmanager verfügen, sind schlicht überfordert. Bund und Länder hingegen werden sich trotz langer Debatte nicht einig, wer wieviel und in welchem Rahmen beisteuern soll. Lange Zeit schielte man auf den Klimafonds, doch der ist bekanntlich vom Verfassungsgericht in Luft aufgelöst worden. Von internationalen Verpflichtungen für arme Länder erst gar nicht zu reden.

Eigentlich ist allen klar: Klimaschutz wäre besser (gewesen) als die Anpassung an extreme Wetterkapriolen, und Anpassung vor Ort ist billiger, als hinterher die Schäden aufzuräumen. Dafür braucht es aber deutlich mehr als gute Miene zum bösen Klimawandel: clevere Ideen und die Mittel für deren Umsetzung.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal