Werbung

René Wilke: Eitel sympathisch

Oberbürgermeister verlässt die Linkspartei

René Wilke war der erste und einzige Oberbürgermeister, den Die Linke in Brandenburg hatte.
René Wilke war der erste und einzige Oberbürgermeister, den Die Linke in Brandenburg hatte.

Mit 16 Jahren ist René Wilke in die Partei eingetreten. Nun hat am 29. Juni Die Linke verlassen – kurz bevor er am Sonntag seinen 40. Geburstag feierte. Von vielen schweren Momenten sei dies der schwierigste, gesteht der Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder) in seiner Austrittsbegründung. Er habe herumdrucksen und Antworten schuldig bleiben müssen, wenn er Positionen der Partei hätte verteidigen sollen, die er aber nicht teile. Ohne Waffenlieferungen in die Ukraine würde dieser Staat von Russland überrannt, deutet Wilke an.

Er spricht selten laut und hat eine angenehme Stimme. Er lächelt sympathisch. Trotzdem halten ihn einige Weggefährten für eitel, weil er nie habe schweigen können, wenn ihm ein Mikrofon hingehalten wurde – auch wenn er wisse, dass eine Äußerung seiner Partei schade. Das ging bis dahin, dass Wilke kurz vor der Bundestagswahl 2021 in einem Interview sagte, er könne keiner Partei empfehlen, mit der Linken zu koalieren.

Die Konflikte begannen schon im Jahr 2018, als er Oberbürgermeister wurde. Da ließ Wilke die Ausweisung von Flüchtlingen vorbereiten, die mit roher Gewalt einen Klub attackiert hatten, in dem übrigens auch andere Flüchtlinge tanzten. Brandenburgs Ex-Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) war überzeugt, Geflüchtete dürften nicht härter bestraft werden als einheimische Täter. Doch Wilke ließ sich nicht umstimmen.

René Wilke lebte als Kind fünf Jahre in Moskau und war von 2014 bis 2018 Landtagsabgeordneter. Er will sich keinesfalls der Wagenknecht-Partei anschließen, aber auch nicht der SPD. Als Parteiloser hat er eine größere Chance, 2026 wiedergewählt zu werden – zumal er als Oberbürgermeister eine gute Figur macht.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal