Werbung

VW-Deal mit Porsche fast perfekt

Aufsichtsrat in Wolfsburg für Verschmelzung

  • Lesedauer: 2 Min.

Wolfsburg (dpa/ND). Der Aufsichtsrat von Volkswagen hat einer Grundlagenvereinbarung über einen integrierten Automobilkonzern mit Porsche zugestimmt. Das erfuhr die dpa am Donnerstag aus Aufsichtsratskreisen. Im Laufe des Jahres 2011 soll es eine Verschmelzung der Unternehmen geben. Nach dem VW-Aufsichtsrat kam auch das Kontrollgremium von Porsche in Wolfsburg zusammen. Hier wurde bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe keine Entscheidung bekannt. Erwartet wurde aber, dass der Aufsichtsrat des Stuttgarter Sportwagenbauers die Vereinbarung ebenfalls billigt.

Geplant ist, dass VW zunächst schrittweise beim Porsche-Automobilgeschäft (Porsche AG) einsteigt. Der Sportwagenbauer soll als zehnte Marke in den Wolfsburger Konzern integriert werden. Der Sitz des integrierten Konzerns sei dauerhaft Wolfsburg, erfuhr die dpa aus Konzernkreisen. Zudem sei die 20-prozentige Sperrminorität bei wichtigen Entscheidungen in der Hauptversammlung dauerhaft gesichert. Dies sichert dem Land Niedersachsen, das knapp über 20 Prozent an VW hält, eine starke Stellung bei Volkswagen.

Der grundlegenden Einigung war eine monatelange Übernahmeschlacht vorausgegangen. Offen blieb zunächst, wie viel das Sportwagengeschäft von Porsche wert ist und wie viel VW dafür zahlt. In den vergangenen Wochen waren immer wieder Summen zwischen sieben und mehr als zehn Milliarden Euro im Umlauf. Erwartet wurde zudem, dass das Emirat Katar als dritter Großaktionär neben den Familien Porsche und Piëch sowie dem Land Niedersachsen bei VW einsteigt. Außerdem sollte die Belegschaft eine Beteiligung erhalten.

Porsche hatte sich mit der Übernahme von knapp 51 Prozent von VW verhoben und gut zehn Milliarden Euro Schulden angehäuft.

Foto: dpa/Weißbrod

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal