Werbung

Nazischläger wieder auf freiem Fuß

  • Lesedauer: 1 Min.

Hamburg/Taucha (dpa/ND). Drei Anhänger der rechtsextremen NPD haben in Hamburg einen dunkelhäutigen Mann geschlagen und mit Pfefferspray verletzt. Der Brite musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden, teilte die Polizei am Montag in der Hansestadt mit. Der 46-Jährige hielt sich am Wochenende mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn an einem Bäckerstand auf. Dort verteilten die drei 20, 33 und 43 Jahre alten Männer Flugblätter der NPD. Als der Brite das Papier zerriss, kam es zunächst zu einem Gespräch. Dann aber drängte ihn das Trio laut Polizei an die Glasscheibe des Bäckerstandes. Einer der mutmaßlichen Täter schlug wiederholt mit der Faust auf den Briten ein, ein anderer sprühte Pfefferspray in seine Augen. Die Polizei konnte die Täter fassen, nahm die Personalien auf und setzten die Männer wieder auf freien Fuß.

Auch nach der Attacke von rund einem Dutzend Männer auf drei Ausländer im nordsächsischen Taucha sind die mutmaßlichen Angreifer wieder auf freiem Fuß. Die junge Männer sollen am Wochenende nach dem Besuch eines Stadtfestes in Taucha auf die Ausländer losgegangen und ausländerfeindliche Parolen gebrüllt haben.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal