Werbung

Experten kritisieren Schweinegrippe-Impfung

Immunisierung nutzt vor allem der Pharmaindustrie

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin (dpa/ND). Die geplante Massenimpfung gegen Schweinegrippe nutzt nach Überzeugung einiger Experten vor allem der Pharmaindustrie. Wolfgang Becker-Brüser, Herausgeber des »arznei-telegramms«, kritisiert im Politikmagazin Cicero (Oktoberausgabe) »eine überflüssige Geldverschwendung, weil die Virusgrippe bislang sehr milde verläuft und eine solche Maßnahme sich medizinisch nicht rechtfertigt«. Stefan Schmiedl, Infektiologe am Uniklinikum Hamburg Eppendorf, sagt: »Die sogenannte Schweinegrippe ist momentan nichts anderes als eine gutartige Sommergrippe, wie wir sie auch sonst jedes Jahr kennen.«

Die Bedenken richten sich vor allem gegen die Impfstoffe, die derzeit entwickelt werden. Die Hersteller mischten Wirkverstärker bei, was die Produktion eines Impfstoffes insgesamt billiger und schneller mache und so den Interessen der Pharmaindustrie entgegenkomme. »Wirkverstärker verstärken aber nicht nur die erwünschten Effekte, sondern auch die unerwünschten, von denen einige sehr unangenehm sein können«, sagt Becker-Brüser. Das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut in Langen hält die Wirkstoffverstärker für unproblematisch und ausreichend getestet. Der Epidemiologe Tom Jefferson kritisierte die Vernachlässigung von hilfreichen, effektiven, billigen und recht harmlosen Gegenmaßnahmen wie Händewaschen, die in der Tat Leben retten.

Mitte Oktober sollen die Impfstoffe gegen Schweinegrippe zur Verfügung stehen. Empfehlungen, welche Risikogruppen zuerst geimpft werden sollen, stehen noch aus. In den vergangenen Wochen war Kritik an den Pharmaunternehmen aufgekommen, dass sie die Länder durch eine Kaufverpflichtung unter Druck setzen würden. Die WHO, die auf schnelle Impfungen dränge, sei nicht mehr unabhängig, findet der Bremer Pharmakologe Peter Schönhöfer. Es überwiegen die Industrieeinflüsse, heißt es in dem Cicero-Artikel, der das an einigen Personalien belegt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal