Keine Wiederholung

Fußball-Weltverband lehnt Irlands Protest ab

  • Lesedauer: 2 Min.

Frankreichs Nationalmannschafts-Kapitän Thierry Henry hat sich nach seinem folgenreichen Handspiel für eine Wiederholung des WM-Qualifikationsspiels gegen Irland ausgesprochen. »Natürlich wäre eine Wiederholung des Spiels die fairste Lösung, aber das ist nicht in meiner Kontrolle«, schrieb Henry in einer Erklärung, die der britische Sender Skysports am Freitag veröffentlichte. Zugleich entschuldigte er sich bei den Iren, wies aber Betrugsvorwürfe zurück. »Ich bin kein Betrüger und war es nie. Es war eine instinktive Reaktion als der Ball extrem schnell in den überfüllten Strafraum kam.«

Fast ganz Frankreich plagen bis zu Präsident Nicolas Sarkozy Gewissensbisse, international ist nach Henrys »Handstreich« eine neuerliche Videobeweisdiskussion ausgebrochen – doch aller Empörung über das regelwidrig entstandene 1:1 gegen die Iren zum Trotz lässt der Weltverband FIFA die »Equipe tricolore« 2010 nach Südafrika fahren. »Die FIFA stellt fest, dass das Spielergebnis nicht abgeändert und das Spiel nicht wiederholt werden kann. Wie die Spielregeln eindeutig aussagen, werden während eines Spiels Entscheidungen durch den Schiedsrichter getroffen, und diese Entscheidungen sind endgültig«, teilte die FIFA am Freitag mit.

Irland-Trainer Giovanni Trapattoni betonte: »In der Schule redet man oft über Fair Play. Vielleicht bin ich ein Träumer, dass ich auch noch daran glaube. Jeder Blinde hätte Henrys Handspiel gesehen, und ich frage mich, warum der Schiedsrichter seine Fehlentscheidung nach Rücksprache mit seinen Kollegen nicht korrigiert hat. Das ist Betrug und Mord am Fußball.«

Die FIFA kann sich nach dem Fall Henry des ungeliebten Themas Videobeweis nun kaum noch weiter entziehen. Ausgerechnet von Frankreichs Finanz- und Wirtschaftsministerin Christine Lagarde kam die nachdrücklichste Forderung nach moderneren Regeln: »Ich denke, dass es bitter ist, dass wir uns durch solch einen Betrug qualifiziert haben. Ich glaube, dass die FIFA gut beraten wäre, sich der Regeln anzunehmen, weil eine Wiederholung unter solchen Umständen gut wäre.« dpa/sid/ND

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal