Offshore-Windanlagen statt Containerriesen

Dänische Lindøwerft mit ganz neuer Aufgabe

  • Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: 1 Min.
Als die Leitung der Lindøwerft im August der Belegschaft mitteilte, dass ihre Arbeitsplätze 2012 verschwinden werden, sah es schwarz aus für die heute rund 2500 Beschäftigten plus viele Zulieferer. Doch Industrie und Politik haben sich zusammengetan, um die Nutzung des Riesengeländes, auf dem bisher die größten Containerschiffe der Welt gebaut werden, auch in Zukunft sicherzustellen. Die Idee war naheliegend, es für die kommende grüne Revolution zu nutzen und hier ein Wissenszentrum für erneuerbare Energien zu errichten.

Dänemark ist der weltgrößte Produzent von Windanlagen gewesen und will diese Position trotz immer neuer Wettbewerber festigen. Die dänischen Hersteller haben nun einen Fonds gegründet, dessen Vorsitz der ehemalige sozialdemokratische Ministerpräsident Poul Nyrup Rasmussen übernahm. Ziel ist es, auf der Lindøwerft in Zukunft Offshore-Windräder zu bauen. Mit der Platzierung direkt am Meer vermeidet man die logistischen Probleme eines Überlandtransportes der 100 Meter langen Türme. In den kommenden Jahren werden nach jetzigen Planungen Hunderte von Windanlagen allein in Ost- und Nordsee aufgebaut.

Die dänische Regierung hat zugesagt, genauso viele Mittel beizusteuern wie private Investoren aufbringen werden. Da in den kommenden Wochen die EU-Kommission ihren grünen Energieplan veröffentlichen wird, hofft man, auch von dort millionenschwere Zuschüsse zu bekommen.

Neben Windanlagen sollen hier auch Wellenkraftwerke entwickelt und produziert werden. Das Energiepotenzial ist gewaltig, doch muss die Technologie noch ausgereifter werden. Dänische Firmen arbeiten gegenwärtig an drei verschiedenen Projekten, die bereits unter Hochseebedingungen erprobt werden. Schließlich soll sich das Wissenszentrum damit beschäftigen, wie im Offshorebereich die Probleme der starken Korrosion durch Feuchtigkeit und Salz in Luft und Wasser sowie der Wind- und Wellenbelastung gelöst werden können.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal