Bildermacher

Erich Gusko 80

  • Günter Agde
  • Lesedauer: 1 Min.

Sein Beginn als Kameramann war denkwürdig: für die DEFA-Wochenschau »Der Augenzeuge« drehte er 1946/47 zahlreiche Kurzszenen mit Kindern, die infolge des Kriegs verwaist worden waren. Die mehrjährige Wochenschau-Vorspann-Serie »Kinder suchen ihre Eltern« bildet ein einzigartiges Filmzeugnis der Nachkriegszeit.

Die Arbeit bei der Wochenschau und später beim DEFA-Dokumentarfilm schulte sein Handwerk ebenso wie die 25 »Stacheltiere«, die er – dann schon in Babelsberg – drehte. Ab 1958 drehte er nur noch abendfüllende Spielfilme.

Legendär sind viele seiner Bilder für Egon-Günther-Filme: der karnevalistische Tanz der Studenten in Krakau (»Die Schlüssel«, 1973), die aufmerksam hinsehende Kamerafahrt entlang der Gäste Goethes beim Abendessen (»Lotte in Weimar«,1975). Meist drehte er traditionell-harmonische Bilder, so für Kurt Maetzig in »Das Kaninchen bin ich« (1965, jenem 11. Plenums-Signalfilm): überschaubare Filmszenen, auf soziale Genauigkeit aus, mit Fairness und Takt gegenüber den Figuren. Ohne die Leistung dieses unaufgeregt-bescheidenen Mannes ist die DEFA-Bildkultur nicht zu denken.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal