Notfallhilfen wirken schon

Banken und EU beraten über Details möglicher Unterstützung

  • Lesedauer: 2 Min.
Während in Brüssel die Europäische Zentralbank, der IWF und die EU-Kommission über Einzelheiten der beschlossenen Hilfe für Griechenland beraten, sieht die deutsche Regierung schon Erfolge: An den Finanzmärkten stehe das Land wieder besser da.

Brüssel/Berlin (dpa/ND). In Brüssel beginnen Experten der EU-Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) mit der Feinarbeit für die beschlossenen Griechenlandhilfen. Es handele sich um »laufende Beratungen« von Fachleuten, die am Montag nicht beendet würden, sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn.

Der Sprecher bekräftigte, dass die Euroländer und der IWF im Notfall mit einem gemeinsamen Programm eingreifen wollen. Die Finanzminister der Eurozone hatten beschlossen, dem hoch verschuldeten Partner Griechenland notfalls mit bis zu 30 Milliarden Euro unter die Arme zu greifen. Mit Finanzspritzen des IWF könnte das Paket im ersten Jahr einen Umfang von bis zu 45 Milliarden Euro haben. Eine Hilfsanfrage aus Athen gibt es bisher nicht.

Unterdessen ließ die Bundesregierung verlauten, der Rettungsplan zeige die erhoffte Wirkung. Nach dem Beschluss der Finanzminister der Euroländer vom Sonntag hätten sich die Märkte beruhigt, so der Sprecher des Finanzministeriums, Michael Offer.

Deutschland würde bei möglichen Notfallkrediten nach Angaben des Finanzministeriums 2010 bis zu 8,4 Milliarden Euro beisteuern und damit den Großteil unter den Euroländern. Die Mittel würden gegebenenfalls als Darlehen der Staatsbank KfW mit Bundesgarantie und nicht aus dem Bundeshaushalt gegeben.

Offer wies zugleich Kritik zurück, die Konditionen für mögliche bilaterale Kredite der Euroländer von bis zu 30 Milliarden Euro im Jahr 2010 seien Subventionen. Der mögliche Zinssatz von etwa fünf Prozent habe »Marktnähe« und sei »klar höher« als die Finanzierungskosten aller finanzierenden Euroländer. Kritik an den Zinssätzen kam unter anderem von der LINKEN: Michael Schlecht, Chefvolkswirt der Linksfraktion im Bundestag, sagte, Deutschland wolle »an Athens Misere verdienen«. Jeder Prozentpunkt mehr koste den griechischen Staat jährlich 300 Millionen Euro. »Der von der EU verlangte Sparkurs wird Griechenland zudem in die Rezession drücken und die Schulden erhöhen«, so Schlecht weiter.

Vizeregierungssprecher Christoph Steegmans betonte, es gebe keinen Grund, den Hilfsmechanismus in Gang zu setzen: »Griechenland hat selber ausdrücklich zu erkennen gegeben, dass der Zeitpunkt einer Ultima Ratio nicht erreicht ist.«

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal