Schwarzarbeit ans Tageslicht gebracht

Untersuchung zeigt, dass 80 Prozent aller Dänen zur Schwarzarbeit bereit sind

  • Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: 2 Min.
Schwarzarbeit gilt in Dänemark als Volkssport. Eine Untersuchung des konzernnahen Rockwool Fonds bestätigt diese Annahme. 2009 hat laut Statistik jeder zweite Däne Schwarzarbeit genutzt, vier von fünf sind bereit, sie anzunehmen oder zu leisten.

Die Zahlen sind alarmierend – Schwarzarbeit boomt. Einige Experten hatten aber gleich das vorhersehbare Rezept an der Hand, wie dem Unwesen, das der Staatskasse geschätzte zehn Milliarden Steuerkronen jährlich entzieht, beizukommen wäre: Niedrigere Steuersätze müssten her. Geht man aber tiefer in die Details, wird klar, dass Schwarzarbeit im Sinne der Steuerbehörde eine aus dem täglichen Leben nicht wegzudenkende Größe ist. Wenn ein Kollege oder Bruder bei Hausreparaturen hilft oder die Nachbarstochter auf das Kind aufpasst und dafür Taschengeld bekommt, müsste das eigentlich schon gemeldet werden.

Die Studie zeigt auch, dass viele steuerpflichtige Aktivitäten gar nicht erst begonnen werden würden, falls eine Steuerangabe gemacht werden müsste. Steuerminister Kristian Jensen kündigte zwar eine Informationskampagne darüber an, welche ökonomischen Folgen Schwarzarbeit für die Gesellschaft hat, wies aber auch den Gedanken zurück, kleinlich jede Übertretung verfolgen zu wollen. Zur ministeriellen Gelassenheit trug ebenfalls bei, dass eine klare Mehrheit es ablehnt, dass das Haupteinkommen beispielsweise eines Handwerkers aus systematischer Steuerhinterziehung kommen sollte. Ebenso lehnen die Dänen es ab, wenn Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger systematisch schwarz arbeiten und gleichzeitig staatliche Unterstützung beziehen.

Wenig überraschend war, dass Schwarzarbeit am meisten in Hausständen mit höheren Einkommen ausgeführt wird, denn hier werden häusliche Tätigkeiten häufiger an Dienstleister vergeben als in Durchschnittsfamilien. Die gute Nachricht für die Ausführenden von Schwarzarbeit ist, dass ihr Stundenlohn schneller gestiegen ist als die offiziellen Einkommen. Auf Grund der Krise sind diese in den meisten Branchen entweder gleich geblieben oder sogar gesunken. Auch die Gehälter im öffentlichen Dienst werden wohl demnächst dem Trend des privaten Arbeitsmarktes folgen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal