Absurd

Sprach-Kritik

  • Kurt Schneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Sprachliche Verschleierungen von Tatsachen und Zusammenhängen sind allgegenwärtig und werden als solche kaum mehr wahrgenommen. Klaus Höpcke, Journalist und in der DDR ministeriell mit Sprache, mit Literatur befasst, spießt sie auf. Zum Beispiel die Verdrehung, dass ein Mensch, der seine Arbeit verkauft, »Arbeitnehmer« genannt wird – während man den Unternehmer, der sich den produzierten Mehrwert aneignet, absurderweise als »Arbeitgeber« bezeichnet. Man sagt »Umbau«, wenn man Abbau meint, spricht von »abwickeln«, wenn es um den Raussschmiss von Menschen aus Betrieben und Institutionen geht. Kollateralschaden war das Unwort des Jahres 1999, das die Tötungen von Menschen durch Bombenabwürfe oder Raketentreffer auf zivile Orte kleinreden sollte.

Und was ist eigentlich gemeint bzw. beabsichtigt, wenn von einem »Vordenker« oder von »Ankommen« die Rede ist? Höpcke nimmt auch solche Sprachneuschöpfungen und Modewörter aufs Korn.

»Das Verschleiern der tatsächlichen Verhältnisse in Politik und Medien«, bemerkt der Autor, »gehört zu den gefährlichsten psychologischen Barrieren gegen politische Bildung. Immer umfassender bestimmen terminologische Verkehrungen von Tatsachen in ihr Gegenteil die Verfälschung der Wirklichkeit im Bewusstsein vieler Menschen.«

Auf Höpcke selbst trifft zu, was er über 537 US-amerikanische Schriftsteller sagt, die der Gruppe »Poeten für den Frieden« angehören, die vor Jahren den wirklichen Sinn der von der damaligen US-Administration ersonnenen militärischen Schlagworte enthüllten: »Wenn Meister des Wortes ihre Pflicht erkennen, Wortmissbrauch zu entschleiern, ist das bemerkenswert.«

Klaus Höpcke: Wort und Widerwort. Gegen spracliches Umdrehen tatsächlicher Verhältnisse. Verlag am Park, Berlin. 100 S., br., 9,90 €.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal