Ballack muss warten

Bundestrainer Löw geht ohne den Leverkusener in die EM-Qualifikation

  • Lesedauer: 2 Min.

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet zum Auftakt der EM-Qualifikation auf Michael Ballack und geht der Kapitänsfrage in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft damit weiter aus dem Weg. Aufgrund mangelnder Fitness wurde der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen nicht in das 21-köpfige Aufgebot der Nationalmannschaft für die EM-Qualifikationsspiele am 3. September gegen Belgien in Brüssel und vier Tage später gegen Aserbaidschan in Köln berufen. Damit bleibt Philipp Lahm Kapitän.

Michael Ballack (Foto: dpa) hatte bekundet, dass er eine Nominierung für die beiden Spiele in Belgien und gegen Aserbaidschan begrüßen würde, um weiter Spielpraxis zu sammeln. Nach einem Telefonat mit Löw bestand jedoch Einigkeit, dass der 98-malige Nationalspieler vorerst noch pausiert. »Es war ein gutes und vertrauensvolles Gespräch. Michael ist drei Monate nach seiner schweren Verletzung auf einem guten Weg und alle sind mit dem Genesungsprozess zufrieden. Wichtig wird nun sein, dass er in den nächsten Wochen in Leverkusen zu seiner optimalen Form zurückfindet«, sagte Löw.

Insgesamt nominierte der Bundestrainer 17-WM-Fahrer für den Auftakt der EM-Qualifikation. Zudem gehören Heiko Westermann, Christian Träsch und Sascha Riether dem Kader an. Erwartungsgemäß kehrt Leverkusens Schlussmann René Adler in den Kader zurück, der wegen einer Rippenverletzung seine WM-Teilnahme absagen musste. Adler geht mit Blick auf die EURO 2012 in Polen und der Ukraine derzeit hinter den ebenfalls berufenen Manuel Neuer und Tim Wiese ins Rennen um die Nummer eins im deutschen Tor.

»Es war für uns eine Selbstverständlichkeit, dass Rene Adler zurückkehrt. Nach seiner Operation hat er in seinen bisherigen Einsätzen im Verein unter Beweis gestellt, dass er in guter Form ist«, sagte Löw und fügte an: »Wir streben natürlich einen erfolgreichen Start in die EM-Qualifikation an und wollen in beiden Begegnungen an unsere Leistungen bei der WM anknüpfen.« SID

Tor: Neuer (Schalke), Wiese (Bremen), Adler (Leverkusen).

Abwehr: Lahm, Badstuber (beide FC Bayern), Jansen, Westermann (beide Hamburg), Mertesacker (Bremen), Riether (Wolfsburg).

Mittelfeld: Schweinsteiger, Müller, Kroos (alle FC Bayern), Marin (Bremen), Özil, Khedira (beide Real Madrid), Träsch (Stuttgart).

Angriff: Cacau (VfB Stuttgart), Gomez, Klose (beide FC Bayern), Kießling (Leverkusen), Podolski (Köln).

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal