Ein Toter bei Protest gegen Koran-Verbrennung in Afghanistan

Kabul (epd). Bei gewaltsamen Protesten gegen die angekündigte Koran-Verbrennung durch einen evangelikalen Prediger in den USA ist in Afghanistan mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Wie afghanische Medien am Freitag berichteten, wurde ein Demonstrant bei Ausschreitungen vor einer NATO-Militärbasis im Norden des Landes erschossen.

Obwohl der US-Prediger seine Pläne inzwischen aussetzte, nahmen Tausende Menschen in Afghanistan an anti-amerikanischen Kundgebungen teil. Die Demonstranten versammelten sich zumeist nach dem traditionellen Freitagsgebet in den Moscheen, die an diesem Freitag wegen des Eid-Festes zum Ende des Fastenmonats Ramadan gut besucht waren.

Zuvor hatte der NATO-Oberkommandierende für Afghanistan, General David Petraeus gewarnt, die Pläne des Geistlichen könnten die Sicherheit der westlichen Streitkräfte gefährden. Die NATO hat um die 130.000 Soldaten am Hindukusch stationiert, darunter auch rund 4.000 deutsche Truppen.

Der afghanische Präsident Hamid Karsai erklärte in einer Feiertagsbotschaft, man habe gehört, dass der Pastor sein Vorhaben aufgegeben habe: »Wir sagen ihm, er solle nicht einmal daran denken«. Im Nachbarland Pakistan war es bereits am Donnerstag zu Massenprotesten gekommen. Gerüchte, dass Ausländer den Koran entweiht hätten, hatten in Afghanistan bereits in der Vergangenheit zu blutigen Straßenprotesten geführt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung