Islam als Etikett

Gudrun Krämer:

  • Lesedauer: 1 Min.

Die Berliner Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer sieht im Islam kein grundsätzliches Problem für Deutschland. Es gebe Personen, die einen für die deutsche Gesellschaft nicht akzeptablen Islam vertreten, sie dürften aber nicht für das Ganze genommen werden. Beim Thema Islam müsse sich die Gesellschaft allenfalls mit einzelnen Gruppen im Rahmen des Rechtsstaates auseinandersetzen. Auch gebe es hierzulande nur eine verschwindend kleine Minderheit, die sich das islamische Rechtssystem der Scharia als Gesetzesgrundlage wünscht.

Weiter rät die Wissenschaftlerin, die »eifernde« Debatte um das Kopftuch beiseite zu schieben, um über Inhalte zu sprechen. Ein Beispiel sei die Frage, was wir muslimischen Mädchen und Frauen in Bildungsfragen bieten und abverlangen.

Viele Menschen wollten nicht ständig nur durch den Islam definiert werden. Momentan werde in Deutschland jeder Türke, Araber, Bosnier, Kurde oder Albaner vor allem als Muslim eingestuft. Nicht nur die Muslime seien ein Teil von Deutschland, sondern es sei auch der Islam.

Die Leiterin des Instituts für Islamwissenschaften an der Freien Universität Berlin erhält am Montag in Düsseldorf den mit 100 000 Euro dotierten Gerda-Henkel-Preis für historische Forschungen. epd  

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal