Medikamentenabgabe gehört zur häuslichen Pflege

Krankenpflegeleistung

  • Lesedauer: 1 Min.
Der Anspruch auf häusliche Krankenpflege kann auch die Medikamentengabe und die Kontrolle, wie die Arzneien wirken, umfassen. Entscheidend ist, dass die verordneten Medikamente täglich oder mehrmals wöchentlich eingenommen werden müssen, entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg (LSG) in einem am 17. September veröffentlichten Urteil.

Nach den gesetzlichen Regelungen müsse zudem die Medikamentengabe im Rahmen der häuslichen Krankenpflege der »Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung« dienen, stellte das Gericht fest.

Im verhandelten Fall hatte eine Psychiatrische Institutsambulanz über ihren eigenen ambulanten psychiatrischen Pflegedienst eine häusliche Krankenpflege angeboten. Psychisch kranke Patienten erhielten zu Hause ihre vom Arzt zuvor verordneten Medikamente. Die Krankenkasse wollte jedoch für die in den Jahren 2005 und 2006 erbrachte häusliche Krankenpflegeleistung in Höhe von über 90 000 Euro nicht aufkommen. Sie meinte, dass die Medikamenteneinnahme über ärztliche Hausbesuche überwacht werden könne.

Das Landessozialgericht gab dem Krankenhausträger Recht. Bei einer wöchentlichen Arzneimittelgabe könne diese über Hausbesuche erfolgen, nicht aber bei einer häufigeren Einnahme. Das LSG hat die Revision zum Bundessozialgericht zugelassen.

Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg, Az. L 11 KR 1960/09

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal