Schärfere Auflagen für Futtermittel

Dioxin: Regierung nimmt Firmen in die Pflicht

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/ND). Die Bundesregierung zieht erste Konsequenzen aus dem Dioxin-Skandal und verschärft die Vorschriften für Futtermittel-Unternehmen. Nach dem Fund des giftigen Stoffes in Eiern und Schweinefleisch sollen Lebensmittel sicherer werden. Futtermittelfirmen müssen die Behörden bei eigenen Kontrollen von Tierfutter künftig über alle Ergebnisse informieren, beschloss das Kabinett am Mittwoch. Bisher galt dies nur beim Verdacht auf überhöhte Giftwerte. Die Meldepflicht für bedenkliche Werte soll auf Privatlabore ausgedehnt werden. Außerdem ist ein Dioxin-Frühwarnsystem mit vierteljährlichen Berichten geplant. Bundestag und Bundesrat müssen noch darüber entscheiden. Mit den neuen Meldepflichten könnten die Kontrollbehörden schneller reagieren, sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). Als nächste Vorhaben kündigte sie eine Zulassungspflicht für Futtermittelbetriebe, eine vorgeschriebene Trennung von Futterfett und Industriefett und mehr Verbraucherinformationen an. Sie fordert auch schärfere Strafen. Die Verbraucherorganisation Foodwatch sprach von Alibi-Maßnahmen und forderte einen Test aller Futtermittelzutaten.

Die schärferen Auflagen werden nach Ansicht der Grünen keine Dioxin-Skandale verhindern. Das Grundproblem sei, dass Futtermittelproduktion und Tierhaltung getrennt seien, sagte Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn. »Die Bauern können kein eigenes Futter anbauen, und die Futtermittelindustrie boomt. Damit steigt das Risiko weiterer Skandale.« Die Linksfraktion verlangte, alle Futtermitteltests offenzulegen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal