RWE erhöht Anteil an AKW in Niederlanden

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (Agenturen/ND). Der Energiekonzern RWE hält künftig 30 Prozent an dem einzigen Atomkraftwerk in den Niederlanden. RWE habe sich mit den Niederlanden auf die künftigen Eigentumsverhältnisse geeinigt, sagte ein Sprecher am Dienstag. Demnach unterzeichneten RWE und die niederländische Betreibergesellschaft Delta eine Absichtserklärung, wonach RWE 30 Prozent und die Niederlande 70 Prozent an dem Atomkraftwerk Borssele halten werden. Mit der Einigung endet ein Streit, der 2009 mit dem Kauf des niederländischen Energiekonzerns Essent durch RWE begann. Essent hält 50 Prozent der Anteile am AKW Borssele im Südwesten des Landes, die anderen 50 Prozent befinden sich mit Delta in öffentlicher Hand. Die Niederlande wollten die Kontrolle über das AKW behalten und hatten sich gegen eine Übernahme der Essent-Anteile durch den deutschen Konzern RWE gewehrt. Umweltschützer haben immer wieder gegen das AKW protestiert (Foto: dpa). Berichte, wonach der Konzern sich auch an einem AKW-Neubau beteiligen will, betätigte RWE am Dienstag nicht.

Derzeit befindet sich RWE zusammen mit E.on in Großbritannien in einer Projektphase zum Bau neuer Meiler. In Polen warb Ministerpräsident Donald Tusk Medienberichten zufolge bei RWE für deren Beteiligung am Betrieb eines neuen AKW. RWE bestritt, sich an einem polnischen Meiler beteiligen zu wollen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal