Schalke holt mit Rekordsieg den nationalen Pokal

Zweitligist MSV Duisburg hatte im Berliner Olympiastadion nicht die Spur einer Chance und ging mit 0:5 unter

Es war nicht der mittlerweile zum Schalker Partyminister aufgestiegene Spanier Raúl, es war Hans Sarpei, der als Wächter des Pokals auserkoren wurde. Der ghanaische Verteidiger kam kurz vor Mitternacht als Letzter aus der Kabine und schleppte die goldene Trophäe eng umschlungen und mit einem lauten Seufzer der Zufriedenheit aus dem Berliner Olympiastadion, um den nächtlichen Partymarathon in der Berliner Innenstadt nach dem 5:0-Finalerfolg gegen den MSV Duisburg zu starten.

Die Hauptdarsteller bei den Jubelarien nach Abpfiff des 68. DFB-Pokalendspiels waren allerdings andere. Raúl war wieder der erste, der mit einer spanischen Fahne um den Körper das Bad bei den Anhängern genoss. Auch für die Kollegen – bis auf Routinier und Ersatzmann Angelos Charisteas – war es der erste Triumph in Berlin. »Es ist ein Traum, mit der Mannschaft und den etwa 45 000 mitgereisten Schalker Fans diesen Titel zu feiern«, freute sich Torwart Manuel Neuer, der den Pokal in die Luft schleuderte, um ihn wie gewohnt sicher zu fangen.

In der einseitigen Partie brauchten beide ihre sportlichen Qualitäten kaum zeigen. Neuer wurde von den Duisburgern kaum beschäftigt und an Raúl lief das Spiel im Angriff weitgehend vorbei. Es waren andere, die für glanzvolle Momente sorgten. Wie der Peruaner Jefferson Farfan, der alle drei Tore der ersten Hälfte auflegte, oder der 17-jährige Julian Draxler, der mit einem sehenswerten Volleyschuss den Torreigen eröffnete.

Auch die zweitklassigen Duisburger gaben ihr Bestes, um den fünften Pokalerfolg der Gelsenkirchener möglich zu machen. Die überforderte Abwehr lud Klaas-Jan Huntelaar (zweimal), Benedikt Höwedes und Juan Manuel Jurado zum Toreschießen ein. Schon Mitte der zweiten Hälfte unterbrachen Schalkes Anhänger ihre Jubelgesänge nur, weil die Duisburger Fans nicht auch noch bereit waren, die Welle mit durch das Stadion schwappen zu lassen. »Wir haben alles gegeben, aber Schalkes Klasse war einfach deutlich größer als unser Wille«, meinte Duisburgs Mittelfeldmann Ivica Banovic. Trainer Milan Sasic, der einige verletzte Spieler ersetzen musste, war zwar enttäuscht, lobte aber sein Team. »Wir waren schon vorher Sieger. Mit ihrem tollen Zusammenhalt hat die Mannschaft für mich alles bisherige getoppt«, sagte der Kroate, der sich mit seinen Spielern gestern nach der Rückkehr ins Ruhrgebiet dennoch bei einem Autokorso bis in die heimische Arena feiern ließ.

Auch die Schalker setzten die Party nach einer langen Nacht in der Hauptstadt in Gelsenkirchen fort. Die Freude über den höchsten Pokalsieg seit 1972, dem eigenen 5:0-Rekordsieg gegen Kaiserslautern, wurde allerdings überlagert von den Diskussionen um Manuel Neuer, der – so dachten alle inklusive des Torhüters – sein letztes Spiel für Schalke vor dem vermeintlichen Wechsel zum FC Bayern gemacht hat. Nach dem Erreichen der Europa League gaben sich die Klubverantwortlichen kämpferisch im Buhlen um ihren Kapitän. »Ich gehe davon aus, dass Manuel auch nächstes Jahr für Schalke spielt«, sagte Trainer Ralf Rangnick. Manager Horst Heldt, der ein konkretes Angebot von den Bayern bestätigte, meinte: »Damit beschäftigen wir uns erst jetzt nach dem Finale.« Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies sprach sich in der Euphorie gar öffentlich gegen einen Wechsel aus und setzte ob der Wichtigkeit des Transfers eine Sondersitzung am Mittwoch an. Neuer selbst wollte sich die Feierlaune nicht verderben lassen: »Ich weiß von nichts und muss abwarten, was die Verantwortlichen sagen. Deshalb können wir jetzt erstmal den Moment genießen.«

Duisburg: Yelldell - Kern (77. Exslager), Reiche (60. Trojan), Bajic, Veigneau - Sukalo, Banovic - Yilmaz, Grlic, Sahan - Schäffler.

Schalke: Neuer - Höwedes, Papadopoulos, Metzelder, Sarpei (43. Escudero) - Kluge (81. Uchida), Jurado - Farfán, Draxler (72. Matip) - Huntelaar, Raúl.

Tore: 0:1 Draxler (18.), 0:2 Huntelaar (22.), 0:3 Höwedes (42.), 0:4 Jurado (55.), 0:5 Huntelaar (70.). SR: Stark (Ergolding). Zuschauer: 75 708.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal