Renovieren nach Modernisierungsarbeiten nach Möglichkeit besser selbst erledigen

Modernisierungsumlage

  • Lesedauer: 2 Min.
Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes dürfen Vermieter Reparatur- und Renovierungskosten, die nach nach Modernisierungsmaßnahmen in Wohnungen erforderlich werden, auf die Modernisierungsumlage aufschlagen, wodurch die Kosten für Mieter noch höher werden.

Dieser Entscheidung lag folgender Fall zugrunde: Der Vermieter hatte in der Mieterwohnung Wasserzähler einbauen lassen. Nach dem Gesetz kann er, wie üblich, elf Prozent der Kosten als Modernisierungskosten auf die Jahresmiete aufschlagen, und zwar dauerhaft, auch wenn der Kostenaufwand durch die Mieter wieder ausgeglichen wurde.

Im vorliegenden Fall forderte der Mieter, dass der Vermieter Schäden an der Tapete beseitigt, die beim Einbau der Wasserzähler in seiner Wohnung verursacht worden sind. Das tat der Vermieter auch, aber die Kosten der anschließenden Tapezierung durch eine Malerfirma rechnete er in die Modernisierungskosten ein, so dass die Mieterhöhung entsprechend höher ausfiel.

Damit war der Mieter nicht einverstanden, denn er hatte die notwendige Renovierung ja nicht verursacht. Der Streit kam bis vor den Bundesgerichtshof. Dieser gab nicht dem Mieter, sondern dem Vermieter Recht.

Dagegen protestierte der Direktor des Deutschen Mieterbundes Lukas Siebenkotten: »Mit dieser Entscheidung verliert der Mieteranspruch auf Reparatur oder Renovierung seinen Sinn. Wenn der Mieter als Folgekosten der Modernisierung notwendige Arbeiten über Mieterhöhungen sowieso bezahlen muss, kann er die Arbeiten auch gleich selbst bezahlen.«

Allerdings hatte dieser Protest keine Folgen. Es bleibt bei dem Urteil des Bundesgerichtshofs, das zusammengefasst lautet: Zu den Kosten baulicher Modernisierungsarbeiten zählen auch Aufwendungen zur Wiederherstellung einer durch die Bauarbeiten beschädigten Dekoration.

Diese Kosten können auch dann gemäß § 559 Abs. 1 BGB umgelegt werden, wenn der Mieter die Arbeiten selbst durchgeführt und der Vermieter ihm die Aufwendungen gemäß § 554 Abs. 4 BGB erstattet hat.

BGH-Urteil vom 30. März 2011, Az. VII ZR 173/10

Eine Lehre daraus: Damit die (dauerhafte!) Modernisierungsumlage nicht noch höher ausfällt, sollten Mieter solche Renovierungen besser selbst erledigen und sich auch nicht die Kosten dafür vom Vermieter erstatten lassen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal