»Rasche« Ermittlungen

Kommentar von René Heilig

  • Lesedauer: 1 Min.

Die EU-Polizei- und Justizmission in Kosovo (EULEX) soll Ermittlungen zum mutmaßlichen illegalen Organhandel in der inzwischen abgefallenen serbischen Provinz aufnehmen. Eine spezielle Arbeitsgruppe sei »bereits« gebildet und soll im September ihre Arbeit aufnehmen, sagte der Chef der UN-Mission, Farid Zarid, dieser Tage im UN-Sicherheitsrat.

Dieses »Tempo« ist selbst für Europa-Behörden extrem langsam. Detaillierte Vorwürfe gibt es bereits seit mindestens sechs Jahren. Zeugen sagten aus, benannten Opfer, Täter, Tatorte. Und vieles ist schon nachzulesen in Büchern. Beispielsweise berichtet die nicht gerade als Serbenfreundin zu betrachtende frühere UN-Chefanklägerin Carla Del Ponte über abscheuliche Taten der kosovarischen Befreiungsarmee UCK. Zwischen 1998 und 2000 sollen die mafiosen Fußtruppen der NATO im Norden Kosovos hunderte Gefangene unmenschlich gequält, ausgenommen und entsorgt haben. Deren Organe wurden via Albanien auf dem internationalen Schwarzmarkt verkauft. Laut einem von Dick Marty für den Europarat erstellten Bericht war der aktuelle kosovarische Regierungschef Hashim Thaci als Chef der UCK-Gruppe Drenica in diese Verbrechen verwickelt. Was geschieht, wenn EULEX bestätigt, dass der beste Freund des Westens nur ein gewissenloser Verbrecher ist? Was schon? Nichts!

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal