Größenwahn beherrscht Breivik

Gutachten: Massenmörder nicht zurechnungsfähig

Oslo (dpa/nd). Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ist nach Überzeugung von zwei Rechtspsychiatern »wegen paranoider Schizophrenie« nicht strafrechtlich zurechnungsfähig. Außerdem sei er als »psychotisch« einzuschätzen, gaben Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag nach dem Einreichen des Gutachtens in Oslo bekannt. Breivik hatte am 22. Juli 77 Menschen bei zwei Anschlägen getötet. Wenn die Einstufung durch die Psychiater vom Gericht übernommen wird, kann Breivik nicht zu Haft verurteilt, sondern nur in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden.

Der zuständige Staatsanwalt Svein Holden gab weiter an, dass Breivik nach Meinung der Psychiater komplett von »bizarren und größenwahnsinnigen Zwangsvorstellungen« beherrscht sei. »Danach kann er nach eigener Auffassung entscheiden, wer leben darf und wer sterben darf«, berichtete Holden weiter aus dem 243 Seiten starken Gutachten.

Breivik hatte sein Verbrechen jahrelang in allen Einzelheiten vorbereitet. Holden erklärte, die Rechtspsychiater hätten ihn als jemand geschildert, »der sich für den perfektesten Ritter seit dem Zweiten Weltkrieg hält«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung