Werbung

DekaBank zockt nicht mehr mit Agrarrohstoffen

Foodwatch-Kampagne zeigt erste Erfolge

  • Lesedauer: 2 Min.
Die DekaBank reagiert auf einen Appell der Verbraucherorganisation Foodwatch und unterlässt fortan Fondswetten auf Agrarrohstoffe. Foodwatch erwartet diesen Schritt auch von Genossenschafts- und Landesbanken.

Berlin (nd). Die DekaBank hat angekündigt, aus der Spekulation mit Grundnahrungsmitteln auszusteigen. In einem Brief an die Verbraucherorganisation Foodwatch kündigte die Fondsgesellschaft der Sparkassen an, die im Fonds Deka-Commodities angebotenen Wetten auf wichtige Agrarrohstoffe bis zum Jahresende aus dem Portfolio zu streichen. »Wir haben uns entschlossen, in Deka-Commodities zukünftig auf die Abbildung der Preisentwicklung von Grundnahrungsmitteln, wie zum Beispiel Weizen, Soja oder Vieh, zu verzichten«, erklärten die Leiter für Strategie und Kommunikation sowie für Externe Kommunikation der DekaBank, Manfred Karg und Rolf Kiefer.

Foodwatch hatte die Banken im Oktober 2011 aufgefordert, sich aus der Spekulation mit Agrarrohstoffen zurückzuziehen. In dem Report »Die Hungermacher« wurden zahlreiche Belege dafür publiziert, dass solche Anlagen zu einem Anstieg der Lebensmittelpreise führen und in armen Teilen der Erde Hunger verursachen.

»Die DekaBank der Sparkassen geht einen ersten richtigen Schritt und zieht den Schlussstrich unter ein unverantwortliches Geschäft«, kommentierte Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode. »Wir erwarten, dass die öffentlich-rechtlichen Landesbanken sowie der zweite große genossenschaftliche Anbieter, Union Investment als Fondsgesellschaft der Volks-, Raiffeisen- und Sparda-Banken, diesem Beispiel folgen.«

Foodwatch begrüßt zwar den Ausstieg der DekaBank aus der Spekulation mit Grundnahrungsmitteln, kritisierte aber, dass dies nur die eigenen Fondsprodukte umfasse, die Rohstofffonds anderer Banken jedoch weiter vertrieben werden. Auch von der Ölpreisspekulation verabschiedet sich die Bank bislang nicht - der Ölpreis hat über die Kosten für Agrardiesel und Mineraldünger jedoch direkten Einfluss auf die Nahrungsmittelpreise.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal