Chávez will's wissen

Venezolanischer Staatschef kandidiert bei der Präsidentenwahl

  • Lesedauer: 1 Min.
In Venezuela hat der gesundheitlich angeschlagene Präsident Chávez offiziell seine Kandidatur für die Präsidentenwahl im Oktober angemeldet.

Buenos Aires (epd/nd). In den kommenden Monaten müsse noch hart gearbeitet werden, um »durch K. o. in der ersten Runde zu gewinnen«, sagte der venezolanische Staatschef Hugo Chávez vor mehreren zehntausend Menschen im Zentrum der Hauptstadt Caracas. Chávez warnte seine Anhänger, vorzeitig in einen Siegestaumel zu verfallen, berichtete die Tageszeitung »El Universal«. Internationale Medien hatten zuletzt über eine rapide Verschlechterung des Gesundheitszustandes von Chávez berichtet und sich dabei auf Geheimdienstinformationen bezogen. Der 57-Jährige war in den vergangenen Monaten mehrfach nach Kuba gereist, um sich einer Krebsbehandlung zu unterziehen. Chávez selbst erklärte nach seinem vergangenen Kuba-Aufenthalt, dass es ihm wieder gut gehe.

Die Oppositionsparteien haben für die Wahl am 7. Oktober mit Henrique Capriles erstmals einen gemeinsamen Kandidaten aufgestellt. Capriles hatte seine Kandidatur am Sonntag nach einem Marsch mit Tausenden Anhängern durch die Straßen von Caracas offiziell angekündigt.


Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal