Abschreibung bei Microsoft

  • Lesedauer: 1 Min.

New York (AFP/nd). Der Software-Riese Microsoft muss in seinem Internetgeschäft 6,2 Milliarden Dollar (4,9 Milliarden Euro) abschreiben. Grund sei im wesentlichen der Wertverlust der Onlinewerbungsfirma aQuantive, die der Konzern vor fünf Jahren gekauft hatte, wie Microsoft am Montag mitteilte. Die Abschreibung auf den Firmenwert wird aus dem nächsten Quartalsbericht abzulesen sein.

Mit dem Kauf der Firma wollte Microsoft Google und Yahoo auf dem umkämpften Anzeigenmarkt im Suchmaschinengeschäft die Stirn bieten. Trotz der Abschreibung wächst laut Microsoft aber der Marktanteil seiner eigenen Suchmaschine Bing, auch die Einnahmen pro Suche stiegen an.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal