Empörung über Kahlschlag

Bäume in Rhön-Reservat großflächig gefällt

  • Lesedauer: 1 Min.

Erfurt (dpa/nd). Der jüngste Kahlschlag in der Kernzone des Biosphärenreservats Rhön ist ohne Wissen des Thüringer Forstministeriums erfolgt. Es habe nach Angaben des Ministeriums keinerlei Absprachen gegeben, wie von einer Mitarbeiterin der Reservatsverwaltung behauptet, erklärte der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses, Tilo Kummer, am Montag nach der Sitzung. Außerdem hätte bei so einem Eingriff die untere Naturschutzbehörde beteiligt werden müssen. Arbeits- und dienstrechtliche Verfahren gegen die Mitarbeiter seien eingeleitet.

Der Naturschutzbund (Nabu) hatte in einem Brief an Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz den großflächigen Holzeinschlag kritisiert. Im Naturschutzgebiet »Rhönkopf-Streufelsberg« waren großflächig Fichten, Douglasien und andere Bäume gefällt worden. Dabei sei es Sinn einer solchen Kernzone, sie vor menschlichen Eingriffen zu bewahren, damit dort die »Urwälder von morgen« entstehen könnten.

Auch die noch vorhandene Minengefahr an einigen Abschnittes des »Grünen Bandes« an der einstigen innerdeutschen Grenze war Thema der Sitzung. Die Landesregierung habe ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben, um die unterschiedliche Gefährdung der 42 betroffenen Flächen in Thüringen genauer zu bewerten. Die Stiftung Naturschutz habe ihre Areale bereits gekennzeichnet. Für die Ausschilderung privater Flächen sei das Innenministerium um Hilfe gebeten worden.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal