Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Osteuropa hat Schulden von 150 Milliarden Dollar

Bonn (dpa/ND). Die Staaten des ehemaligen Ostblocks einschließlich Jugoslawiens haben derzeit etwa 150 Milliarden Dollar (240 Milliarden DM) Schulden im Ausland. Der größte Teil, mindestens 65 Milliarden Dollar, entfallen auf die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS).

Einen genauen Überblick über die Verpflichtungen, die in der UdSSR früher ohne Garantie der staatlichen Außenhandelsbank eingegangen wurden, hat die Bundesregierung derzeit nicht. Anfang Januar unterzeichneten acht GÜS-Republiken - die Ukraine nicht eine Vereinbarung, mit der sie die Schulden anerkennen. Die Tilgung von Krediten westlicher Geberländer aus den Jahren 1990 und früher wird damit ausgesetzt, Zinsen müssen aber gezahlt werden. Rußland hat inzwischen erklärt, daß es auch hierbei Schwierigkeiten geben könne. Das Pariser Abkommen betrifft nicht die Schulden bei privaten Banken, die etwa die Hälfte der Auslandsschulden der Ex-UdSSR ausmachen.

Zweitgrößter osteuropäischer Schuldner ist nach Kenntnis der Bundesregierung Polen mit 23 Milliarden Dollar. Seine Schulden bei westlichen Regierungen waren im April vorigen Jahres zur Hälfte erlassen worden. Drittgrößter Schuldner ist Ungarn mit 21,3 Milliarden Dollar. Ebenso wie die Tschechoslowakei, deren Auslandsschulden etwa 7,9 Milliarden Dollar betragen sollen, kam Ungarn bisher noch ohne Umschuldungen über die Runden. Die CSFR hatte früher schon zurückhaltend Westkredite aufgenommen. Ungarn, das die höchste Pro-Kopf-Verschuldung der ehemaligen Ost-

blockstaaten aufweist, gelang es, immer neue Kredite zu bekommen, so daß die alten zurückgezahlt werden konnten.

Bulgarien mit derzeit elf Milliarden Dollar Auslandsschulden erhielt im April 1991 erstmals eine Umschuldungshilfe in Höhe von 700 Millionen Dollar für ein Jahr. Rumäniens Verbindlichkeiten belaufen sich auf 3,2 Milliarden Dollar. Jugoslawien, das 16,9 Milliarden Dollar Schulden hat, erhält seit Ausbruch des Bürgerkrieges im Sommer vorigen Jahres keine Kredite mehr. Es zahlt seitdem auch fast nichts mehr zurück.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung