Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Zeugin: Havemann war ein Sonderfall

Kein Durchbruch bei Befragungen

Frankfurt/Oder (dpa/ND). Der Fall Röfrert Havemann ist für das Bezirksgericht Frankfurt/ Oder das erste und einzige Verfahren gewesen, in dem eine Aufenthaltsbeschränkung außerhalb eines Strafverfahrens auferlegt wurde. Die damalige stellvertretende Direktorin des Bezirksgerichts sagte am Donnerstag als Zeugin vor dem Landgericht Frankfurt/ Oder aus. Havemann war 1976 vom Kreisgericht Fürstenwalde unter Hausarrest gestellt wurde. Drei Jahre später war er wegen eines angeblichen

Devisenvergehens zu einer Geldstrafe von 10 000 DDR-Mark verurteilt worden. Die sieben wegen Rechtsbeugung angeklagten ehemaligen DDR-Juristen schweigen. Die Zeugin äußerte sich ferner zu einem Schreiben, das sie damals an das Oberste Gericht der DDR gesandt hatte. Darin hatte Bürger wissen wollen, ob für Havemann trotz Hausarrest das Postgeheimnis gewahrt sei. Dies habe eine politische Provokation sein können, so die Zeugin.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
Mehr aus: Politik