Plagiatsaffäre: Schavan weist Täuschungsvorwurf zurück

Berlin (dpa) - Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) wehrt sich gegen den Vorwurf, sie habe bei ihrer Doktorarbeit absichtlich getäuscht. «Die Unterstellung einer Täuschungsabsicht weise ich entschieden zurück», sagte Schavan am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität überprüft seit mehreren Monaten Schavans Doktorarbeit aus dem Jahr 1980 auf Plagiatsvorwürfe. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» kommt das Gutachten zu dem Schluss, die Politikerin habe bei der Arbeit bewusst getäuscht. «Eine leitende Täuschungsabsicht ist nicht nur angesichts der allgemeinen Muster des Gesamtbildes, sondern auch aufgrund der spezifischen Merkmale einer signifikanten Mehrzahl von Befundstellen zu konstatieren», heißt es demnach in der Analyse.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung