Werbung

Waldbesetzer im Hambacher Forst werden geräumt

Berlin (nd). Im von Abbaggerung bedrohten Hambacher Forst hat die Polizei am Dienstagmorgen damit begonnen, ein Camp von Umweltschützern zu räumen. Mehrere Hundertschaften seien im Einsatz, meldete die Polizei. Das Camp wurde abgesperrt. Ziel der Polizeiaktion sei „die friedliche Beendigung der illegalen Besetzung des Geländes", so die Behörden im Rhein-Erft-Kreis. Das Gelände soll nach der Räumung dem Stromkonzern RWE zur Rodung übergeben werden.

Die Umweltaktivisten haben seit April seit April ein Waldstück im Hambacher Forst besetzt. Ihre Protestaktion richtet sich gegen den „Klimakiller Braunkohle" - RWE will hier 3900 Hektar Wald zerstören, um Platz für die Bagger zu bekommen. Im „Hambacher Loch" sollen insgesamt 2,4 Milliarden Tonnen Braunkohle bis zum Jahre 2040 gefördert werden. Damit muss ein Waldgebiet mit 12.000-jähriger Geschichte bis auf wenige Reste dem Tagebau weichen.

Die Polizisten haben am Dienstag bei der Räumung offenbar eine Infowand zerstört und den Küchenvorbereich des Camps abgerissen. Einige Besetzer sind Berichten zufolge in Gewahrsam genommen, die Presse sei am Dienstagmorgen nicht ins Camp gelassen worden. Die Polizei hatte bereits im Oktober behauptet, dass sich „Anzahl und Intensität" der von Waldbesetzern begangenen Straftaten angeblich gehäuft hätten. Die Umweltaktivisten hatten das zurückgewiesen. „Wer die Rodung des Hambacher Forstes in Frage stellt muss auch die Verhältnisse in denen wir leben in Frage stellen", heißt es derweil bei den Besetzern.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode