Rohstoffausbeutung zu Dumpinglöhnen

Vor Investitionszusagen soll Grönland Bergbaukonzernen Sonderbedingungen einräumen

  • Andreas Knudsen
  • Lesedauer: 3 Min.
Grönland will seine Wirtschaftsstruktur verbreitern. Dafür macht es Konzernen weitgehende Zugeständnisse.

Grönland zieht zunehmend die Aufmerksamkeit von Großkonzernen auf sich. Die kleine, politisch stabile Nation am Rande der Welt ist reich an Metallen und Seltenen Erden. Die Gletscher weichen zurück, das erleichtert den Bergbau. Zudem fließt dadurch viel Wasser die Hänge herab, mit dem Wasserkraftwerke angetrieben werden können, die Energie für die Abbauarbeiten liefern. Gerade verhandelt Grönlands Regierung mit dem Aluminiumriesen Alcoa über den Bau einer Schmelze, zudem beantragte die London Mining Group eine Lizenz zur Eröffnung einer Eisenerzmine. Jedes Projekt hat einen Umfang von drei bis vier Milliarden Euro.

Bevor sie aber investieren, verlangen die Konzerne Sonderbedingungen. Die Bauarbeiten sollen vorzugsweise von billigeren chinesischen und osteuropäischen Arbeitskräften erledigt werden. Die Chinesen sollen zwar den gleichen Stundenlohn wie Grönländer erhalten - etwa zehn Euro -, doch davon sollen ihnen Verpflegung und Unterkunft sowie der Transport von und nach Grönland abgezogen werden. Damit sinken die Löhne auf die Hälfte.

Die Regierung sagt, dass die Löhne dann immer noch drei Mal höher seien als in China und dass die Bedingungen vorab zwischen Konzern und Arbeiter verhandelt werden. Der Vorsitzende des grönländischen Gewerkschaftsbundes SIK, Jess G. Bertelsen, verweist dagegen darauf, dass es in China keine unabhängigen Gewerkschaften gibt und von freier Verhandlung keine Rede sein könne. Unter diesen Bedingungen wird es schwer werden für Grönländer, am Jobboom teilzuhaben. Selbst Service- und Zulieferfirmen können kaum ein für die Konzerne akzeptables Preisniveau anbieten.

Ein Gesetzesvorschlag, der Billiglöhne für ausländische Arbeiter erlaubt, ist zunächst am Widerstand des Parlaments gescheitert und auf Anfang 2013 verschoben. Das kommt der Regierung ungelegen, da Wahlen anstehen. Falls das Gesetz angenommen wird, muss das dänische Ausländergesetz geändert werden, da Arbeits- und Aufenthaltserlaubnisse in Grönland dänischer Hoheit unterliegen.

Währenddessen verlangt Alcoa massive Steuererleichterungen. Da Großkonzerne dafür bekannt sind, Gewinne intern als Kosten zu verbuchen oder sie in steuergünstigere Länder zu überführen, riskiert Grönland, am Ende ohne die erhofften Einnahmen dazustehen. Und auch in Umweltschutzfragen macht die Insel Zugeständnisse: Die Regierung hat Alcoa versprochen, sich dafür einzusetzen, dass der Konzern vom Kyoto-Protokoll zur Absenkung der CO2-Emissionen ausgenommen wird.

Die Regierung will die Gewerbestruktur des Landes verbreitern, dessen Haupteinnahmequelle bisher die Fischerei ist. Auch will man ökonomisch von Dänemark unabhängig werden. Gleichzeitig ist sich Grönland bewusst, dass es unter den 55 000 Einwohnern nicht genug qualifizierte Bauarbeiter für Großprojekte gibt. Diese Umstände werden von den Konzernen, deren Jahresgewinne höher sind als der grönländische Staatshaushalt, ausgenutzt, um weitreichende Zugeständnisse abzupressen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal