Verhaftungen in Iran

Vorwürfe gegen Journalisten von Reformmedien

  • Lesedauer: 2 Min.
In Iran sind elf Journalisten überwiegend reformorientierter Medien festgenommen worden.

Teheran (AFP/nd). Hintergrund der Festnahmen seien »offenbar Vorwürfe im Zusammenhang mit Sicherheitsfragen, nicht Verstöße gegen Medienregeln«, erklärte Kulturminister Mohammad Hosseini am Montag. Laut der Nachrichtenagentur Fars wurden die »der anti-revolutionären Bewegung nahestehenden« Journalisten, unter ihnen auch Frauen, am Sonntag festgenommen, nachdem Haftbefehl erlassen worden sei.

Die Agentur Mehr berichtete, den Journalisten werde »Kollaboration mit persischsprachigen anti-revolutionären Medien« zur Last gelegt. Damit ist in der Regel Zusammenarbeit mit Organisationen im Ausland gemeint. Die Festgenommenen arbeiteten laut Mehr für verschiedene reformerische Medien. Ausländische Medien in persischer Sprache, wie BBC in Persisch oder Voice of America, werden von Teheran beschuldigt, Teil eines westlichen »Komplotts« zur Destabilisierung Irans zu sein.

Derweil ist in Iran der US-amerikanisch-iranische Pastor Said Abedini wegen christlicher Missionierung unter Muslimen zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Abedini, der seit 2010 US-amerikanischer Staatsbürger ist und in den Vereinigten Staaten lebt, hatte im Juli 2012 Iran besucht. Bei seinem Besuch war er zunächst unter Hausarrest gestellt worden, später wurde er im Evin-Gefängnis in Teheran inhaftiert, wo viele Regimegegner einsitzen. Der in Iran geborene Abedini war als 20-Jähriger vom Islam zum Christentum übergetreten. Mit seiner Frau engagierte er sich in der iranischen Hauskirchenbewegung. Nur ein Prozent der iranischen Bevölkerung sind christlichen Glaubens, zumeist assyrische oder armenische Christen, die bereits vor der Islamisierung in Iran siedelten.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal